Sie sind hier: Startseite Institut Personen Prof. Dr. Christoph Zuschlag

Prof. Dr. Christoph Zuschlag

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart (19.-21. Jh.) mit Schwerpunkt Provenienzforschung / Geschichte des Sammelns

 

Prof. Dr. Christoph ZuschlagFoto: Meike Böschemeyer / Uni Bonn

Kontakt:

 

Forschungsschwerpunkte

  • Kunst der Moderne und der Gegenwart
  • Das Informel und seine Stellung in der Kunst des 20. Jahrhunderts
  • Provenienzforschung
  • "Entartete Kunst" / Raubkunst / Beutekunst
  • Kunst und Kunstpolitik im Nationalsozialismus
  • Das Museum: künstlerische und wissenschaftliche Reflexionen
  • "Kunst über Kunst"
  • Geschichte der Kunstkritik und der Kunstinstitutionen
  • Die graphischen Künste

 

Vita

  • Geboren 1964 in Hannover. Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie in Heidelberg und Wien. Während des Studiums Museumspraktika in Berlin, Wien, San Francisco und Los Angeles
  • 1991 Promotion mit einer Arbeit über "'Entartete Kunst' — Ausstellungsstrategien im Nazi-Deutschland"
  • 1991-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Wissenschaftlicher Assistent am Kunsthistorischen Institut der Universität Heidelberg
  • 2002 Habilitation bei der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Heidelberg. Thema der Habilitationsschrift "Meta-Kunst — Kunst über Kunst seit 1960". Privatdozent
  • 2003-2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle "Entartete Kunst" am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, verbunden mit einem Lehrauftrag
  • 2005 Verleihung des Titels außerplanmäßiger Professor durch die Universität Heidelberg
  • 2007 Rufe auf W3-Professuren an der Universität Hildesheim (abgelehnt) und an der Universität Koblenz-Landau (angenommen). Dort bis 2018 Professor für Kunstgeschichte und Kunstvermittlung
  • 04/2009 Visiting Professor an der Auckland University of Technology, School of Art & Design, Auckland/Neuseeland
  • 09/2010 Guest Professor an der Stephen F. Austin State University, Nacogdoches/Texas/USA
  • 09/2012 Kontaktreise nach China
  • 03-04/2014 Gastprofessur an der Jan Dlugosz University/Akademia im. Jana Dlugosza in Częstochowa/Polen
  • 09/2016 Guest Professor am College of Fine Arts der Fujian Normal University, Fuzhou/China
  • seit 04/2018 Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Professur für Kunstgeschichte der Moderne und der Gegenwart (19. bis 21. Jahrhundert) mit Schwerpunkt Provenienzforschung / Geschichte des Sammelns an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Stipendien und Auszeichnungen

  • 1987-1991 Grund- und Promotionsförderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1996 Förderpreis des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und Landeslehrpreis Baden-Württemberg (ausgezeichnet als Mitglied der Institutsgruppe zur Neustrukturierung des Grundstudiums und zur Entwicklung der Propädeutika)
  • 1998-2001 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2016 Kunst- und Kulturpreis der Dr. Feldbausch-Stiftung

 

Gremienarbeit und wissenschaftlich-institutionelle Tätigkeiten

  • seit 1994 Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift »Dimension — Contemporary German-Language Literature« (Texas/USA). Verantwortlich für die Auswahl der Künstlerbeiträge
  • 2000-2006 Stellvertretender Vorsitzender des Heidelberger Kunstvereins e.V.
  • 2002-2008 im Stiftungsbeirat der Stiftung Kunst und Recht, Tübingen
  • seit 2004 im Auswahlausschuss der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2005 Berufung in den Ständigen Redaktionsbeirat von »Künstler — Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst«
  • 05/2008-12/2014 Mitglied des Beirats der Arbeitsstelle für Provenienzforschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin — Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • 05/2011 Berufung in das Kuratorium der »Stiftung Informelle Kunst«, Darmstadt
  • 11/2012-11/2017 Vorsitzender des Freundes- und Förderkreises des Strieffler-Hauses in Landau
  • 01/2014-01/2017 Prodekan für Studium und Lehre des Fachbereichs 6 (Kultur- und Sozialwissenschaften) der Universität Koblenz-Landau
  • 03/2015 Berufung in den Förderbeirat des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste durch Staatsministerin Monika Grütters MdB
  • 11/2019 Berufung in das Kuratorium der K. O. Götz und Rissa-Stiftung, Niederbreitbach-Wolfenacker
  • 01/2020 erneute Berufung in den Förderbeirat NS-Raubgut des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste durch Staatsministerin Monika Grütters MdB
  • 09/2020 Wahl in den Vorstand der Kunststiftung Hann Trier, Bonn

 

Tagungen und Kongresse

  • 04/2008 Ausrichtung der öffentlichen Fachtagung »Tradition und Moderne — Jugendstil in der Pfalz und seine Einbettung in den südwestdeutschen Raum« in der Jugendstil-Festhalle Landau (Co-Organisatorin Priv.-Doz. Dr. Gisela Moeller, Freie Universität Berlin, Kunsthistorisches Institut)
  • 12/2009 Organisation des öffentlichen Symposiums »Kunst im Öffentlichen Raum« in der Jugendstil-Festhalle Landau (Co-Organisatoren: Prof. Dr. Diethard Herles sowie Vertreter der Stadt Landau und des Kunstvereins Villa Streccius)
  • 03/2019 Organisation der Sektion »Provenienzen der Dinge — Zur Rezeption von Objektbiografien« auf dem XXXV. Deutschen Kunst­historiker­tag in Göttingen (Co-Organisatorin Jun.-Prof. Dr. des. Ulrike Saß)

Kuratierte Ausstellungen

  • 1996 Kurator der Ausstellung »Godefroy (1899-1973) – Gemälde, Gouachen, Zeichnungen«, Galerie Birgit Terbrüggen, Heidelberg, Katalog im Mantius Verlag Heidelberg
  • 1998 Kurator der Ausstellung »Brennpunkt Informel. Quellen — Strömungen — Reaktionen«, Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg und Heidelberger Kunstverein (Co-Kuratoren Hans Gercke und Annette Frese), Katalog im Wienand Verlag Köln
  • 2014 Kurator der Ausstellung »Karl Otto Götz zum 100. Geburtstag — Arbeiten auf Papier aus sieben Jahrzehnten« in der Volksbank Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG, Kaiserslautern, Katalog im Kehrer Verlag Heidelberg
  • 2014/15 Kurator der Ausstellung »Apocalypse Now! Visionen von Schrecken und Hoffnung in der Kunst vom Mittelalter bis heute« im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (Co-Kurator Heinz Höfchen), Katalog im Deutschen Kunstverlag München/Berlin
  • 2018/19 Kurator der Ausstellung »Weiß« in der Volksbank Kaiserslautern eG, Kaiserslautern

 

Vorträge (Auswahl)

  • Vortrag auf der »79th Annual Conference of the College Art Association« in Washington DC über »Chambers of Horrors of Art: The Forerunners of the Exhibition Degenerate Art (1937)« im Rahmen der Sektion »Censorship - Current Issues and Historical Perspectives« (Leitung: Elizabeth C. Childs) am 22. Februar 1991.
  • Vortrag im Jüdischen Museum Frankfurt am Main im Rahmen der Ausstellung »Der Maler Hans Ludwig Katz (1892-1940)« über »Die Ausstellung Entartete Kunst und ihre Vorläufer als Instrument politischer Propaganda« am 13. Mai 1992.
  • Vortrag im Stadtarchiv Mannheim über »Chagalls Rabbiner: Das Schicksal eines Mannheimer Gemäldes im Nationalsozialismus« am 16. März 1994.
  • Vortrag auf dem XXIV. Deutschen Kunsthistorikertag in München über »Der eigene Körper im fremden Bild - Zitate in der Gegenwartskunst« im Rahmen der Sektion »Die Selbstinszenierung des Künstlers« (Leitung: Antje von Graevenitz) am 14. März 1997.
  • Vortrag im Kunsthistorischen Institut der Christian-Albrechts-Universität Kiel über »Entartete Kunst – Kultur- und Kunstpolitik im Nationalsozialismus« am 21. April 1997.
  • Vortrag in der Evangelischen Akademie Schloß Tutzing e. V. über »Doppelte Barbarei – die beiden Parallelausstellungen 1937« im Rahmen der Tagung »Wider die Barbarei – Entartete Kunst und die Folgen« am 1. November 1997.
  • Vortrag über »Die Ausstellung Kulturbolschewistische Bilder in Mannheim 1933: Inszenierung und Presseberichterstattung« auf dem Kolloquium »Überbrückt: Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus - Kunsthistoriker und Künstler 1925-1937« veranstaltet von der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart Berlin und der Ferdinand-Möller-Stiftung am 29. November 1997.
  • Vortrag bei der Enthüllung des von Rolf Schneider entworfenen Mahnmals für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie« in der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg über »Das Mahnmal als künstlerische Herausforderung« am 8. Mai 1998.
  • Vortrag »Wie symbolfähig ist die Malerei des Informel?« auf dem Symposium »Symbole in der Kunst« (Leitung: Christa Lichtenstern) anläßlich des 50jährigen Bestehens des Kunstgeschichtlichen Instituts der Universität des Saarlandes in Saarbrücken am 10. November 2001.
  • Laudatio auf Horst Haack anläßlich der Verleihung des Wilhelm-Loth-Preises der Stadt Darmstadt im Museum Künstlerkolonie, Mathildenhöhe Darmstadt, am 20. Dezember 2001.
  • Vortrag über das Thema »Vom Wissenschaftlermuseum zum Künstlermuseum - Sind WissenschaftlerInnen im Museum bald überflüssig?« auf dem internationalen Symposium »Zukunftsvisionen: Kunst und Kunstgeschichte in einer Zeit des Umbruchs« (16.-19. Juni 2002 in Zürich) des Schweizerischen Instituts für Kunstwissenschaft und der Kunsthalle Zürich in Zürich am 18. Juni 2002.
  • Vortrag über »Der Maler Wilhelm Wessel und der Galerist Rodolphe Stadler - Ein deutsch-französischer Brückenschlag in den 50er und 60er Jahren« auf dem Workshop »KunstTransfer - Deutschland-Frankreich, 1945-1960« im Rahmen des Forschungsprojekts »Französische Kunst im Nachkriegsdeutschland - Deutsche Moderne in Frankreich nach 1945« (wissenschaftliche Leitung: Thomas W. Gaethgens und Martin Schieder) am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin am 20. Juli 2002.
  • Rede zur Eröffnung der Ausstellung »Johann Heiß (1640-1704) - Schwäbischer Meister barocker Pracht« im Zeppelin Museum Friedrichshafen am 17. Oktober 2002.
  • Vortrag in der Reihe »Das neue Museum« in der Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf, am 27. März 2003.
  • Vortrag über neue Museumskonzeptionen in der Kunsthalle zu Kiel am 27. Mai 2003.
  • Vortrag über »Die Dresdner Ausstellung >Entartete Kunst< und ihre Folgen« auf dem Herbstkolloquium des Dresdner Geschichtsvereins in Dresden am 8. November 2003.
  • Laudatio auf Christoph Worringer zur Verleihung des Märkischen Stipendiums 2004 für Bildende Kunst im Parktheater Iserlohn am 23. November 2003.
  • Vortrag über »Die Hommagen im Werk von Vera Molnar« im Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, am 23. Juli 2004.
  • Vortrag über »Die Debatte um ungegenständliche oder gegenständliche Kunst in den 1950er Jahren: Das ›Leverkusener Gespräch‹ auf der Tagung »Kontinuität und Neubeginn. Kunstgeschichte im westlichen Nachkriegsdeutschland« (Leitung: Olaf Peters, Ulrich Rehm) im Kunsthistorischen Insitut der Universität Bonn, 7.-9. Oktober 2004.
  • Vortrag über das Thema »Auf dem Weg zu einer Theorie der Interikonizität« auf dem Workshop »Ikonotext - Intermediale Zitate in Bild und Text« (Leitung: Silke Horstkotte, Karin Leonhard) im Institut für Germanistik der Universität Leipzig, 19.-20. November 2004.
  • Vortrag über »Die Sammlung als Kunstwerk in der Gegenwartskunst« innerhalb der Sektion »universalia sunt in re - Sammlungen als Kritische Masse für Kunstgeschichte und Museen« (Leitung: Michael Fehr) auf dem XXVIII. Deutschen Kunsthistorikertag, Universität Bonn, 16.-20. März 2005.
  • Vortrag über »Der Beitrag der Brücke für die Sonderbund-Ausstellung in Köln 1912 im Kontext zeitgenössischer Kultbau-Projekte« auf dem internationalen Brücke-Kolloquium in Dresden vom 5.-7. Juni 2005.
  • Vortrag über »Visuality, Concept and Meaning in the Work of Gerhard Richter« auf dem »2. German-American Frontiers of Humanities Symposium«, veranstaltet von der American Philosophical Society und der Alexander von Humboldt Stiftung, Hamburg, 20.-23 Oktober 2005.
  • Vortrag über »Die Ausstellung 'Entartete Kunst' - eine Bilanz nach 70 Jahren« im Zeppelin Museum Friedrichshafen am 13. Juni 2007.
  • Vortrag über »Transformationen der Antike in der zeitgenössischen Kunst« auf dem Kolloquium »Das Originale der Kopie - Kopien als Produkte und Medien der Transformation von Antike«, Humboldt-Universität zu Berlin, 2./3. November 2007.
  • Vortrag über »Oskar Kokoschka und die Aktion >Entartete Kunst<« im Lentos Kunstmuseum Linz am 4. September 2008.
  • Vortrag zum Thema »Bildwissenschaft: From Art History to an Interdisciplinary Science of Images — the "Pictorial Turn"« an der Washington University in St. Louis/Missouri am 19. September 2008.
  • Vortrag über »Meta-Art — Art about Art since 1960« an der Southern Illinois University in Carbondale/Illinois am 22. September 2008.
  • Vortrag über »The National Socialist Campaign »Degenerate Art« — Recent Research« an der Western Illinois University in Macomb/Illinois am 24. September 2008.
  • Vortrag über »Autonomie der Kunst — Ein Gründungsmythos der ästhetischen Moderne« auf der Tagung »Ambivalente Autonomie« der Klassik Stiftung Weimar im Goethe Nationalmuseum vom 13.-15. November 2008.
  • Vortrag über »Kunst und Gesellschaft / Kunst und Politik: Hans Haacke« auf der Tagung »Die visualisierte Meinung der Mächtigen: Kunst im Dienste der Politik — Strategien bildlicher Rhetorik in der Kunst und den aktuellen Produktionsformen ästhetischer Politik« der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem BDK Fachverband für Kunstpädagogik, Landesverband Rheinland-Pfalz, in Ingelheim vom 18.–20. Mai 2009.
  • Vortrag über »Das Atelier als Bühne fotografischer (Selbst-)Inszenierungen« auf der internationalen Tagung »Mapping the Studio: Tradition — Transformation — Dislokation« an der Kunstakademie Düsseldorf vom 29. - 31. Januar 2010.
  • Vortrag über »Plaster Casts in Contemporary Art« auf der Tagung »Plaster and Plaster Casts: Materiality and Practice« im Victoria & Albert Museum London vom 12.-13. März 2010.
  • Vortrag über »Wenn der Kunsthistoriker im Zeichensaal lehrt — Zum Verhältnis von Theorie und Praxis in der Künstlerausbildung vom 16. Jahrhundert bis heute« an der Universität in Landau am 7. Juli 2010 (Antrittsvorlesung).
  • Vortrag über »The Revelation of St John in Renaissance and Baroque Art« an der Stephen F. Austin State University in Nacogdoches/Texas am 21. September 2010.
  • Vortrag über »Art in Germany since the 1990 political (re)unification« an der Stephen F. Austin State University in Nacogdoches/Texas am 23. September 2010.
  • Vortrag »Von siebenköpfigen Drachen, apokalyptischen Reitern und dem Neuen Jerusalem – Die Offenbarung des Johannes in der europäischen Kunst« im Rahmen der Ringvorlesung »Apokalypse« an der Universität in Landau am 17. November 2010.
  • Vortrag über »Paul Klee und die "Entartete Kunst". Ein Beitrag zur Kontroverse um die Moderne in Deutschland in den zwanziger und dreißiger Jahren« in der Nationalgalerie Berlin am 3. März 2011.
  • Vortrag über »Die Kopie als Original: Appropriation Art« auf dem Wissenschaftlichen Symposium »Déjà vu? Die Kunst der Wiederholung von Dürer bis Youtube« an der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Karlsruhe vom 6.-7. Mai 2011.
  • Vortrag über »"Kunst, die die Gesellschaft zum Sprechen bringt" — Kunst im öffentlichen Raum: historische Perspektiven, aktuelle Diskurse« auf der Tagung »Kunst, Politik und Gesellschaft — Ein produktives Rahmenthema — 30 Jahre ›Ingelheim-Tagung‹« der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem BDK Fachverband für Kunstpädagogik, Landesverband Rheinland-Pfalz, in Ingelheim am 1. Juni 2011.
  • Vortrag über »Der Ausstieg aus dem Bild: Handlung, Prozess und Aktion in der Kunst seit 1960 — Die Kunst von Franz Erhard Walther in ihrer Zeit« in den Städtischen Museen Heilbronn am 10. November 2011.
  • Vortrag über »75 Jahre Ausstellung ›Entartete Kunst‹« auf dem Symposium »Der Berliner Skulpturenfund — ›Entartete Kunst‹ im Bombenschutt« des Museums für Vor- und Frühgeschichte und der Neuen Nationalgalerie im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität Berlin vom 15.-16. März 2012.
  • Vortrag über »›Weltsprache Abstraktion‹ — eine Kunst der Freiheit?« in der Neuen Nationalgalerie Berlin am 26. Juni 2012.
  • Vortrag über »Die NS-Aktion ›Entartete Kunst‹ und ihre Auswirkungen auf Hamburg« im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg am 12. August 2012.
  • Vortrag über »›Entartete Kunst‹ — Kunstpolitik und Ausstellungsstrategien im ›Dritten Reich‹« in der Volkshochschule Aschaffenburg am 8. Oktober 2012.
  • Vortrag über »Emil Nolde and the Campaign against ›Degenerate Art‹ — On Censorship in the Visual Arts in Nazi Germany« in der Nationalgalerie in Oslo am 13. Oktober 2012.
  • Vortrag über »Die theoretischen Diskurse über moderne Kunst in der Nachkriegszeit« auf dem Symposium »›So fing man einfach an, ohne viele Worte‹ — Ausstellungswesen und Sammlungspolitik in den ersten Jahren nach dem 2. Weltkrieg« im Museum Ludwig, Köln, vom 9.-10. November 2012.
  • Vortrag über »Die NS-Aktion ›Entartete Kunst‹ und ihre Auswirkungen auf München« in der Neuen Pinakothek in München am 26. November 2012.
  • Vortrag über »Will Grohmann und das Informel« auf dem internationalen Kolloquium im Rahmen der Ausstellung »Im Netzwerk der Moderne — Kirchner, Braque, Kandinsky, Klee ... Richter, Bacon, Altenbourg und Ihr Kritiker Will Grohmann« in Dresden und Berlin vom 3.-5. Dezember 2012.
  • »Ein schwieriges Erbe. Über den Umgang mit Kunst aus der NS-Zeit heute« im Museum im Kulturspeicher Würzburg am 21. März 2013.
  • Vortrag über »Freiwillige Verkäufe moderner Kunst durch deutsche Museen nach 1933« auf der Internationalen Tagung »Museen im Nationalsozialismus« der Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e. V. und des Deutschen Historischen Museums, Berlin, 13.-15. Juni 2013.
  • Vortrag über »›Ballast, wertlos, entbehrlich‹ — Wie sich das Schlesische Museum der bildenden Künste in Breslau 1943 eines Liebermann-Bildes entledigte« auf dem Symposium zum 10-jährigen Bestehen der Forschungsstelle »Entartete Kunst« am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin vom 5.-6. September 2013.
  • Vortrag über »Struktur, Rhythmus, Geste – Zur Dynamisierung des Raumes in der Plastik des Informel« auf dem Symposium »Skulptur pur« in der Kunsthalle Mannheim vom 20.-21. September 2013.
  • Vortrag über »Hans Posse und die ›Entartete Kunst‹« auf der Tagung »Forschungen zu Hans Posse« der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Residenzschloss Dresden am 5. und 6. Dezember 2013.
  • Vortrag über »Die NS-Aktion ›Entartete Kunst‹ — historische Perspektiven, aktuelle Kontroversen« im Museum Ludwig, Köln, am 28. Januar 2014.
  • Vortrag über »Cornelius Gurlitt and the art treasures confiscated by the Nazis« im Gallen-Kallela-Museum Helsinki, organisiert vom Goethe-Institut Helsinki, am 12. Juni 2014.
  • Vortrag über »Die nationalsozialistische Kampagne ›Entartete Musik‹« auf dem 4. Internationalen Symposium über Kunst und Psychiatrie Luxemburg am 21. Oktober 2014.
  • Vortrag über »"Die Kopie ist das Original": Appropriation Art« an der Universität Trier im Fach Kunstgeschichte am 29. Januar 2015.
  • Vortrag über »Raubkunst − Beutekunst − ›Entartete Kunst‹. Eine Begriffsklärung« auf dem Symposium »Gurlitt − was nun?« an der Universität Regensburg am 22. Mai 2015.
  • Vortrag über »Die Kunst des Informel – Aspekte und Erscheinungsformen (unter Berücksichtigung des Werkes von Hans Platschek)« im Rahmen des Symposiums »Bild – Text – Kritik: Gisela Elsner & Hans Platschek – Interferenzen zwischen Literatur und Bildender Kunst« im Warburg-Haus, Hamburg, am 12. September 2015.
  • Vortrag über »Looted Art, Booty Art, Degenerate Art - Aspects of Art Collecting in the Third Reich« auf der Tagung »Collecting and Empires. The Impact of the Creation and Dissolution of Empires on Collections and Museums from Antiquity to the Present« vom 5.-7. November 2015 an der Universität Lorenzo de' Medici in Florenz.
  • Vortrag über »Mocking, looting, selling: Nazi strategies of dealing with modern art« im Minneapolis Institute of Arts, Minneapolis, am 3. März 2016.
  • Vortrag über »Die NS-Aktion ›Entartete Kunst‹ – Ablauf, Hintergründe, Auswirkungen« im Edwin Scharff Museum Neu-Ulm am 30. Juni 2016.
  • Vortrag über »Kunst – Macht – Propaganda. Zur Kunstpolitik im Nationalsozialismus« im Rahmen der Vortragsreihe »Kunst – Macht – Moral« im Studium generale der Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 11. Juli 2016. 
  • Vortrag über »Die Bauhaus-Wanderausstellung 1929/30« auf dem Workshop »Hannes Meyer - Nach dem Bauhaus, im Streit der Deutungen« der Klassik Stiftung Weimar und des Bauhaus-Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur und Planung an der Bauhaus Universität Weimar am 25. Oktober 2016.
  • Vortrag über »Zerstörung und Neuschöpfung in der zeitgenössischen Kunst« auf der 5. Frühjahrsakademie des Kunsthistorischen Forums Irsee vom 7. bis 9. April 2017.
  • Vortrag über »Konstruktionen und Dekonstruktionen geschlechtlicher Identität auf Künstlerfesten des 19. und 20. Jahrhunderts« auf der 6. Frühjahrsakademie des Kunsthistorischen Forums Irsee vom 23. bis 25. März 2018.
  • Vortrag über »Die Sammlung Ernst - Bedeutung und Chancen einer Präsentation im neuen Museum in Wiesbaden« im Kurhaus Wiesbaden am 6. Mai 2018.
  • Vortrag und Diskussion mit Antoinette Maget Dominicé über das Thema »Provenienzforschung - Fluch oder Segen für unsere Museen?« in der Reihe der »Göttinger Streitgespräche« des Zentrums für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung (ZMF) der Georg-August-Universität Göttingen am 11. Juli 2018.
  • Vortrag über »Provenance Turn? Mutmaßungen über die Zukunft der Provenienzforschung und die Rolle der Universitäten« auf der Tagung des »Netzwerks Provenienzforschung in Niedersachsen« in Braunschweig am 11. September 2018.
  • Vortrag über »Deakzession/Entsammeln. Wie sich die Museen im Nationalsozialismus der Kunst entledigten« im Rahmen der Ringvorlesung »Museen im Nationalsozialismus« im Residenzschloss Dresden 5. Dezember 2018.
  • Vortrag über »Vom Iconic Turn zum Provenancial Turn? Zur Zukunft der Provenienzforschung und der Rolle der Universitäten« auf dem deutsch-französischen Workshop »NS-Raubkunst: Provenienzforschung und Restitutionspraxis in Deutschland und Frankreich« des Institut Français de Bonn und des Käte Hamburger Kollegs »Recht als Kultur« in Bonn am 20. Februar 2019. Der Vortrag wurde zudem in veränderter Form am 10. April 2019 vor der Österreichischen Kommission für Provenienzforschung im Ahnensaal des Bundesdenkmalamts in der Wiener Hofburg gehalten.
  • Vortrag über »Kunst und Kunstpolitik im Nationalsozialismus – Versuch einer Forschungsbilanz der letzten 20 Jahre« auf dem Kolloquium »Unbewältigt? Ästhetische Moderne und Nationalsozialismus – Kunst, Kunsthandel, Ausstellungspraxis« im Brücke-Museum Berlin am 16. Mai 2019 (der Vortrag im Video: Kunst und Kunstpolitik im Nationalsozialismus)
  • Statement auf der abschließenden Podiumsdiskussion der Tagung »Kulturschutz in Europa und im Rheinland - Franziskus Graf Wolff Metternich und der Kunstschutz im Zweiten Weltkrieg« im LVR-Kulturzentrum, Abtei Brauweiler am 21. September 2019.
  • Vortrag über »›ein eisenbahnwaggon ausstellungsgut‹ – Die Bauhaus-Wanderausstellung 1929/30 und ihre Essener Station« im Museum Folkwang in Essen am 17. Oktober 2019.
  • Vorstellung des neuen Bonner Masterstudiengangs »Provenienzforschung und Geschichte des Sammelns« auf der Jahrestagung des Arbeitskreises Provenienzforschung e. V. in Düsseldorf am 12. November 2019 (mit Jun.-Prof. Dr. Ulrike Saß).
  • Vortrag über »Provenienzforschung – Bilanz und Perspektiven« in der Ringvorlesung »Sammlungen – Provenienz – Kulturelles Erbe« an der Universität Würzburg am 16. Januar 2020.

Geplant:

  • Vortrag zum Thema »Provenienzforschung – Restitution – Erinnerungskultur« auf der Tagung »Provenienzforschung: eine Wissenschaftspraxis« des SIK-ISEA in Zürich am 3./4. Juni 2021.

 

Publikationen

In Vorbereitung

  • Einführung in die Provenienzforschung. Wie die Herkunft von Kulturgut entschlüsselt wird, München: C.H. Beck.
  • Kunst und Künstler im Nationalsozialismus, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.
  • Metakunst — Kunst über Kunst seit 1960, München/Berlin: Deutscher Kunstverlag.
  • Christoph Zuschlag und Stefan Frey, Bern (Hg.), Paul Klee und die »Entartete Kunst«. Ein Beitrag zur Kontroverse um die Moderne in Deutschland in den 1920er und 1930er Jahren. Erscheint in der Schriftenreihe der Forschungsstelle »Entartete Kunst« an der Freien Universität Berlin und zugleich in der Reihe der Klee-Studien.

 

Monographien

Herausgeberschaften

    • Barbara Karpf, Michael Klant und Christoph Zuschlag (Hg.), Artium Kunstkalender 1991. Kunstbuch — Notizkalender — Terminvorschau, Heidelberg: Artium, 1990 (der Taschenkalender erschien jährlich bis 2000, ab 1992 im ICON-Verlag München und ab 1997 im Sternwald Verlag Freiburg).
    • Michael Klant und Christoph Zuschlag (Hg.), Emil Schumacher im Gespräch. »Der Erde näher als den Sternen«, Stuttgart: Cantz, 1992 (Wiederabdruck des Interviews in: Ernst-Gerhard Güse, Hg., Emil Schumacher — Leben in der Malerei — Gespräche und Texte, Ostfildern 2008, Seiten 69-91).
    • Michael Klant und Christoph Zuschlag (Hg.), Karl Otto Götz im Gespräch. »Abstrakt ist schöner!«, Stuttgart: Cantz, 1994.
    • Michael Klant und Christoph Zuschlag (Hg.), Bernard Schultze — Pictor Poeta. Gedichte und Zeichnungen 1990-1995, Stuttgart: Cantz, 1995.
    • Christoph Zuschlag (Hg.), Godefroy (1899-1973). Gemälde, Gouachen und Zeichnungen. Ausstellungskatalog Heidelberg: Manutius, 1996.
    • Christoph Zuschlag, Hans Gercke und Annette Frese (Hg.), Brennpunkt Informel. Quellen — Strömungen — Reaktionen, Ausstellungskatalog Heidelberg 1998/99, Köln: Wienand, 1998.
    • Hans Gercke, Peter Anselm Riedl und Christoph Zuschlag (Hg.), Emil Schumacher. Letzte Bilder 1997-1999, Ausstellungskatalog Heidelberg, Köln: Wienand, 2000.
    • Hans Gercke und Christoph Zuschlag (Hg.), George Pusenkoff: Mona Lisa goes Russia, Ausstellungskatalog Heidelberg / Iserlohn / Moskau, Heidelberg: Kehrer Verlag, 2002.
    • Christine de la Garenne / Via Lewandowsky, Neobiota. Fragmente des Missverstehens: Peking, Ostfildern: Hatje Cantz Verlag, 2006 (herausgegeben und mit einer Einführung von Christoph Zuschlag).
    • Walter Vitt und Christoph Zuschlag (Hg.), Der Fall Arno Breker. Ein Kritiker-Disput zur Schweriner Ausstellung 2006, Nördlingen: Steinmeier Verlag, 2007 (Schriften zur Kunstkritik; 17) .
    • Wolfgang Thomeczek und Christoph Zuschlag (Hg.), Emil Cimiotti, Bronzen — Werkskizzen, Ausstellungskatalog Grünstadt 2008.
    • Günther Berlejung. Figuration Critique. Zeichnung — Skulptur — Installation — Grafik, Ausstellungskatalog Städtische Galerie Villa Streccius, Landau in der Pfalz, Heidelberg: Kehrer Verlag, 2010 (herausgegeben und mit einer Einführung von Christoph Zuschlag).
    • Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (Hg.), Bildlabor. Kunststudenten. Landau, Ausstellungskatalog Kaiserslautern 2013 (Redaktion: Christoph Zuschlag).
    • Lothar Blum, Markus Schiefer Ferrari, Hans-Peter Wagner und Christoph Zuschlag (Hg.), Untergangsszenarien. Apokalyptische Denkbilder in Literatur, Kunst und Wissenschaft, Berlin: Akademie Verlag, 2013.
    • Volksbank Kaiserslautern-Nordwestpfalz eG (Hg.), Karl Otto Götz zum 100. Geburtstag — Arbeiten auf Papier aus sieben Jahrzehnten, Ausstellungskatalog Kaiserslautern, Heidelberg: Kehrer, 2014 (Ausstellung und Katalog: Christoph Zuschlag).
    • Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (Hg.), Apocalypse Now! Visionen von Schrecken und Hoffnung in der Kunst vom Mittelalter bis heute, Ausstellungskatalog Kaiserslautern, München: Deutscher Kunstverlag, 2014 (Idee, Konzept, Künstlerische Leitung: Christoph Zuschlag, Redaktion: Heinz Höfchen, Kirsten Maria Limberg, Christoph Zuschlag).
    • Kunstverein Viernheim (Hg.), Bildlabor². Landau. Kunststudenten. Fotografie, Ausstellungskatalog Viernheim 2015 (Redaktion: Christoph Zuschlag).
    • Strieffler Haus der Künste (Hg.), HAP Grieshaber. Totentanz von Basel, Ausstellungskatalog Landau 2016 (Schriften aus dem Strieffler Haus der Künste, Bd. 1) (Vorwort und Redaktion: Christoph Zuschlag).
    • Christoph Zuschlag und Gisela Moeller (Hg.), Jugendstil in der Pfalz, Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2017.
    • Kunstverein Neustadt an der Weinstraße (Hg.), Dominik Schmitt: Nirgendwann – Nowhen, Bielefeld/Berlin: Kerber Verlag, 2017 (Redaktion: Christoph Zuschlag).
    • Strieffler Haus der Künste (Hg.), Marie Strieffler. Zeichnen Malen Leben, Landau 2017 (Schriften aus dem Strieffler Haus der Künste, Bd. 2) (Geleitwort und Redaktion: Christoph Zuschlag).
    • Lothar Bluhm / Markus Schiefer Ferrari / Christoph Zuschlag (Hg.): »Ich wandle unter Blumen / Und blühe selber mit«. Zur Kultur- und Sozialgeschichte des Gartens, Baden-Baden 2018 (LBKS, Landauer Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte, Bd. 1).
    • Lothar Bluhm / Thomas Müller-Schneider / Markus Schiefer Ferrari / Christoph Zuschlag (Hg.): »Das süße Wort: Ich liebe dich«. Konstellationen der Liebe in Literatur, Kunst und Wissenschaft, Baden-Baden:Tectum, 2018 (LBKS, Landauer Beiträge zur Kultur- und Sozialgeschichte, Bd. 2).
    • Faszination Farbe. Abstrakte Malerei. Die Sammlung Reinhard Ernst, München: Hirmer Verlag, 2019 (hrsg. von der Reinhard & Sonja Ernst-Stiftung, bearb. von Christoph Zuschlag und Kirsten Maria Limberg) (deutsche und englische Ausgabe).
    • Christoph Zuschlag (Hg.), Candida Höfer. Kunsthistorisches Institut Bonn, Berlin: DCV, 2020.
       

     

Aufsätze, Rezensionen in der Fachpresse und kleinere Beiträge

 

Betreute und derzeit laufende Abschlussarbeiten

abgeschlossene und aktuell betreute Dissertationen

abgeschlossene Dissertationen

  • Christine Baus M. A.: Das Formelle in der informellen Malerei — Eine methodologische Untersuchung zur Malerei des deutschen Informel (Heidelberg 2008)
  • Gesa Jeuthe M. A.: Kunstwerte im Wandel — Die Preisentwicklung der deutschen Moderne im nationalen und internationalen Kunstmarkt von 1925 bis 1955 (Berlin 2008)
  • Anne-Kathrin Herber M. A.: Frauen an süddeutschen Kunstakademien im 20. Jahrhundert. Ausbildungsmöglichkeiten für Künstlerinnen ab 1919 unter besonderer Berücksichtigung der süddeutschen Kunstakademien (Heidelberg 2009)
  • Nadine Schuster M. A.: Kontinuitäten, Transformationen oder Brüche? Aspekte der Aktmalerei in Karlsruhe in den 1920er- und 1930er-Jahren (Heidelberg 2011)
  • Kirsten Maria Limberg M. A.: Erwin Bechtold: Malerei zwischen Zufall und Ordnung. Monografie und Werkverzeichnis (Landau 2012)
  • Monica Jager-Schlichter M. A.: Gebrauchsgrafik des Jugendstils in der Pfalz (Landau 2013)
  • Elisabeth Furtwängler M. A.: L'estampe est à la mode – Aspekte künstlerischer Druckgraphik in der Pariser Nachkriegsära (Landau 2015)
  • Isgard Kracht M. A.: Die Rezeption des Expressionismus im NS-Staat am Beispiel von Ernst Barlach, Franz Marc und Emil Nolde (Bonn 2020)

 

aktuell betreute Dissertationen (Arbeitstitel)

  • Marie-Luise Atkinson M. A.: Bernhard A. Boehmer, ein Händler "Entarteter Kunst" im Dritten Reich. Eine Biographie
  • Lukas Bächer M. A.: Anpassung und Widerspruch - Künstler des Jungen Rheinlands im Nationalsozialismus und nach 1945
  • Anna Baumberger M. A.: Die Sammlung Hess. Geschichte und Rekonstruktion
  • Carsten Erdle M. A.: Werkverzeichnis der Zeichnungen von Franz Bernhard
  • Annika Greuter M. A.: Kunsthistorische Referenzen im zeitgenössischen Stillleben
  • Jasmin Hartmann M.A.: Die Kunsthandlung C. G. Boerner Leipzig/Düsseldorf im Spiegel des Graphikmarktes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
  • Ina Hesselmann M. A.: Karl Otto Götz: Monografie
  • Hannah Krause M. A.: Die Kunsthalle Mannheim unter dem Direktorat Walter Passarges (1936-1958) – Kontinuitäten und Brüche
  • Nina Kubowitsch M. A.: Die Reichskammer der bildenden Künste
  • Julia Kretzschmann: Die Beschaffung von Kunstgegenständen und Antiquitäten in der DDR für den Export ins nichtsozialistische Wirtschaftsgebiet durch die Kunst und Antiquitäten GmbH
  • Yulia Lim M.A.: Das Phänomen des zeitgenössischen riesigen Künstlerateliers: Status Quo und Perspektiven
  • Sandra Oppmann M. A.: Der Einheitsgedanke im Werk Ernst Ludwig Kirchners
  • Stefanie Patruno M. A.: Das Werk Thomas Hirschhorn im Kontext künstlerischer Strategien im öffentlichen Raum
  • Cathrin Pischon M. A.: Johann Michael Schweyckert (1754-1806) - ein Karlsruher Hofgärtner im Spektrum der europäischen Gartenkunst
  • Rojyar Rayani MA: Zeitgenössische Kunst aus dem Iran nach der Revolution 1979 am Beispiel emigrierter Künstlerinnen und Künstler
  • Susanne Schiller-Winkel M. A.: Hans Kindermann - Ein figürlicher Bildhauer im 20. Jahrhundert

 

abgeschlossene Magisterarbeiten

  • Christel Hammer: Robert Rauschenbergs Combine-Painting »Wall-Street« vor dem Hintergrund des Paradigmenwechsels in der Kunst der 1960er Jahre (Heidelberg 2004)
  • Simone Wolf: Die Darstellung von Weiblichkeit im Werk surrealistischer Künstlerinnen (Heidelberg 2004)
  • Ariane Braun: Das Bataille-Monument von Thomas Hirschhorn auf der Documenta 11 (Heidelberg 2005)
  • Elisabeth-Christine Gamer: Zur Rezeption der »Gioconda« Leonardo da Vincis im 20. Jahrhundert am Beispiel von Kasimir Malewitsch, Marcel Duchamp und Andy Warhol (Heidelberg 2005)
  • Thomas Jarek: Das Thema Tanz im Werk von Ernst Ludwig Kirchner — unter besonderer Berücksichtigung der Fotografie (Heidelberg 2005)
  • Anne-Kathrin Herber: Neo Rauch und die »Leipziger Schule« (Heidelberg 2006)
  • Janine Just: Spiritualität im Werk zeitgenössischer Aboriginal Art-Künstler unter besonderer Berücksichtigung von Judy Watson (Heidelberg 2006)
  • Kerstin Schmidt: Die Ausstellung »30 deutsche Künstler« in der Galerie Ferdinand Möller in Berlin 1933 — Rekonstruktion und Analyse im kunstpolitischen Kontext (Berlin 2006)
  • Gunter Schuckmann: Figuration und Abstraktion im Werk Max Ackermanns. Pastelle 1925 bis 1940 (Heidelberg 2006)
  • Nadine Schuster: Kurzfristiger Hype oder längerfristiges Phänomen? Über den preisinduzierten Wertewandel der deutschen Kunst nach 1990 (Heidelberg 2006)
  • Marie-Luise Tapfer: Der Kunsthändler Bernhard A. Boehmer — Sein Einsatz für die »Entartete Kunst« und das Schicksal seines Nachlasses (Berlin 2006)
  • Carola Wanke: Vanessa Beecroft — Miwa Yanagi. Die stereotype Frau (Heidelberg 2006)
  • Carina Heuckmann: Künstler vor Gericht — Der Fall Georg Baselitz 1963-1965 (Berlin 2006)
  • Ia Barbakadze: Der Maler Hans Brasch (1882-1973) — Die expressionistische Schaffensphase (Berlin 2007)
  • Meike Lena Danz: Geschlechterthematik und Stilentwicklung im dichterischen und graphischen Frühwerk Oskar Kokoschkas am Beispiel von »Die träumenden Knaben« und »Mörder, Hoffnung der Frauen« (Berlin 2007)
  • Cécile Engelen: Die Rezeption des Futurismus im Nationalsozialismus — Eine künstlerische Avantgarde im politischen Spannungsfeld zweier Diktaturen (Berlin 2007)
  • Sandra Gebauer: Zum Einheitsgedanken im Spätwerk Ernst Ludwig Kirchners (Berlin 2007)
  • Silke Graser: Die Ausstellung »Gebt mir vier Jahre Zeit« (Berlin, 1937) — Rekonstruktion und Analyse (Berlin 2007)
  • Nina Kubowitsch: Der Kunsthistoriker Werner Noack (1888-1969) — Ein Beitrag zur Erschließung des kulturellen Lebens im »Dritten Reich« (Berlin 2007)
  • Carolin Metzner: Die Sammlung Ismar Littmann — Eine jüdische Sammlung in Breslau während der Weimarer Republik (Berlin 2007)
  • Julia Prinz: Paul von Ravenstein (1854-1938) — Malerei und Fotografie. Unter besonderer Berücksichtigung der Gemälde »Beim Holzfällen im Durlacher Wald« (1893) und »Lichtung im Durlacher Wald« (1894) in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe (Heidelberg 2007)
  • Frédérique Régincos: Rolf Hetsch und die »Verwertung der Produkte entarteter Kunst« (Berlin 2007)
  • Li Töppe: Die »Petersburger Hängung« — Zur Phänomenologie der Ausstellungspraxis im 20. Jahrhundert (Berlin 2007)
  • Lisa Elena Zimmermann: Franz von Stuck — Die grausamen Frauen (Heidelberg 2007)
  • Carolin Metzner: Die Sammlung Ismar Littmann. Eine jüdische Sammlung in Breslau während der Weimarer Republik (Berlin 2008)
  • Anja Hüppeler: Die Krankheitsgeschichte Ernst Ludwig Kirchners — Eine Stilisierung (Berlin 2008)
  • Sigrid Weyers: Glas- und Keramikobjekte des Jugendstils in der Sammlung von Heinrich und Marie Strieffler im Städtischen Museum Strieffler-Haus, Landau (Landau 2008)
  • Dorothee Grafahrend: Kurt Reutti und die »Sicherung von Kunstgut aus der Faschisten-Aktion 'Entartete Kunst'« (Berlin 2008)
  • Philipp I. C. Selzer: Das Unternehmen Kippenberger (Berlin 2008)
  • Anne Zunftmeister-Mertke: Der Verlag der Galerie Ferdinand Möller (Berlin 2008)
  • Anika Rahn: Große Deutsche in Bildnissen ihrer Zeit - Eine Ausstellung im ehemaligen Kronprinzenpalais Berlin aus Anlass der XI. Olympischen Spiele 1936 (Berlin 2009)
  • Beate Maus: Fritz Schumachers ‚Neues Krematorium’ in Hamburg Ohlsdorf, 1926-1933 (Berlin 2009)
  • Karoline Pfeiffer: Das Magdeburger Ehrendenkmal von Ernst Barlach — Werk und Wirkung (1927-1955) (Berlin 2009)
  • Anika Meier: Die Portraitplastiken aus dem George-Kreis 1913-1933. Urbilder — Lebensbilder — Abbilder (Heidelberg 2009)
  • Linda Philipp: Lyonel Feiningers Holzschnitte. Eine Untersuchung zur Formensprache der Holzschnitte von 1918 (Berlin 2009)
  • Linda Rose: Die Zeichnungen von Edzard Hobbing (1909-1974) (Heidelberg 2010)
  • Katharina Wetzel: Der kuratorische Blick auf Religion/en — Die Ausstellung Medium Religion im ZKM Karlsruhe (Heidelberg 2010)
  • Roy Moritz: Die Zeitschrift "bildende kunst" (1947-1949) und die Kulturpolitik in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) (Berlin 2010)
  • Alwina Maier: Erinnern heißt Vergessen. Zum geschichtlichen Wandel der Performance-Kunst am Beispiel von Valie Export und Miriam Wuttke (Landau 2014)
  • Mira van Leewen: Abfall als Material bei Kurt Schwitters und Dieter Roth (Landau 2015)

 

abgeschlossene Diplomarbeiten

  • Kristina Kramer: Werke aus der Aktion »Entarteten Kunst« in Frankreich (Berlin 2009)

 

abgeschlossene Masterarbeiten

  • Andrea Schröer: Guten Tag, Frau / Die Welt ist so. Zum Frauenbild in den Fotomontagen von Marianne Brandt (Landau 2013)
  • Jennifer Buhles: From the Female Nude to the Naked Truth. Egon Schiele and the Sexual Representations in de Fin-de-siècle Vienna (Landau 2013)
  • Hannah Seibel: Die gegenseitige Beeinflussung von Fotografie und Malerei von 1839 bis heute (Landau 2013)
  • Magdalena Konrad: Die Instrumentalisierung von Kunst in totalitären und autoritären Systemen (Landau 2015)
  • Michael Hornung: Der Einfluss von Rembrandts Selbstbildnissen auf Künstler der Moderne und der Gegenwart (Landau 2015)
  • Johannes C. Häffner: Parallelen und Bezüge in Albrecht Dürers Werk zu Zeitgenossen und Vorgängern. Eine Betrachtung der Künstler und Inspiratoren, die Dürers Persönlichkeit und seine Werke maßgeblich beeinflussten (Landau 2016)
  • Kristina Hönle: Die Bedeutung der Religion für europäische und außereuropäische Gärten (Landau 2016)
  • Ann-Kristin Stuppy: Frauen im Kunstbetrieb um 1900 (Landau 2017)
  • Claudia Fischer: Möglichkeiten und Grenzen der Provenienzforschung im Zusammenhang mit NS-Raubkunst anhand ausgewählter Werke der Kunsthalle Mannheim (Landau 2017)
  • Sophia Maroc: Die Sammlung Dieter Kissel - Profil und Katalog einer Landauer Privatsammlung (Landau 2017)

 

abgeschlossene Bachelorarbeiten

  • Carolin Ebrecht: Die »Verwertung« der »Entarteten Kunst« und die Auktion in der Galerie Fischer in Luzern 1939 (Berlin 2009)
  • Michael Ignatovicz: Meta-Kunst. Die multi-mediale Umsetzung von Mickey Mouse durch Marilyn Manson (Landau 2010)
  • Andrea Haleck: Lady Gaga. Multi- und intermediale Künstlerin und Kunstwerk (Landau 2010)
  • Josephine Koczorek: Art Brut. Das Besondere einer Kunst jenseits der künstlerischen Tradition (Landau 2010)
  • Madeleine Tautz: Jugendstilarchitektur in der Hüttenstadt Völklingen (Landau 2013)
  • Anna Hohloch: Möglichkeiten des Kunstunterrichtes für Menschen mit geistiger Behinderung (Landau 2013)
  • Maria Louisa Pfeifer: Die Dreifaltigkeitskirche in Speyer. Ein Juwel der Barockarchitektur (Landau 2014)
  • Simone Da Silva: K. O. Götz. Der formellste unter den Informellen?! Zur Sonderstellung des Künstlers im Informel (Landau 2015)
  • Marie-Therese Walter: Selbstbildnisse im Werk von Albert Weisgerber (1878-1915) (Landau 2015)
  • Annalena Pellenz: Vermittlungsprozesse in Museen als Kulturvermittlung (Landau 2016)
  • Juliana Steca: Nacktheit als Provokation (Landau 2016)

 

Artikelaktionen