Sie sind hier: Startseite Institut Personen Dr. Esther-Luisa Schuster

Dr. Esther-Luisa Schuster

Kontakt:

Raum 0.03, Am Hof 3–5 (Etscheidhof)
Tel.Nr.: 0228-73 68 37
E-Mail

 


Forschungsschwerpunkte

  • Bildviten an Reliquienschreinen des Hochmittelalters
  • Funktionen und Funktionalisierungen von mittelalterlicher Kunst
  • Ordnungssysteme in Kunstwerken des Hochmittelalters
  • Ikonologie von Bildorten
  • Brezeln in der Kunst des Mittelalters
  • Erforschung und Rezeption von Fragmenten in der Kunstgeschichte

 

Vita

  • Seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDoc) im BMBF-Verbundprojekt „Innovation und Tradition. Objekte und Eliten in Hildesheim, 1130 1250", Teilprojekt zur Monumentalmalerei des Hildesheimer Doms | Projekt-Homepage
  • 2015: Promotion mit der Arbeit: „Kunst und Kanonisation. Visuelle Strategien der Kultvermittlung für ottonische Bischöfe in Köln und Hildesheim im 12. Jahrhundert“ bei Prof. Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck
  • 2011–2015: Wiss. Hilfskraft bei Prof. Wolter-von dem Knesebeck, Betreuung der Gipsabgusssammlung des Paul-Clemen-Museums
  • 2010: Projektassistentin im LVR-Landesmuseum Bonn für die Ausstellung „Renaissance am Rhein“
  • 2007–2015: Stud., seit 2010 Wiss. Hilfskraft in der Bibliothek der Abteilung für Griechische und Lateinische Philologie
  • 2005–2010: Studium (Magister) der Kunstgeschichte, Medienwissenschaft und Klassischen Philologie (Latein) an der Universität Bonn

 

Stipendien und Auszeichnungen

  • 2015: Auszeichnung der Dissertation mit dem Romanikforschungspreis des Europäischen Romanik-Zentrums e.V.
  • 2014: Doktorhut-Stipendium für einen Forschungsaufenthalt in Hildesheim

 

Gremienarbeit und Wissenschaftlich-institutionelle Tätigkeiten

  • Gleichstellungskommission der Universität Bonn

 

Tagungen und Kongresse

  • „(An)Ordnung und Schematisierung in der Kunst des Mittelalters“, Bonn, 2.-3.12.2016 (gemeinsam mit Prof. Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck)

 

Vorträge

  • „Ad evangelizandum misit me. Zugänge zur Bildvita am Schrein des hl. Heribert in Köln-Deutz“. Vortrag in der Sektion „Bischöfe im Hohen Mittelalter – Mittler, Auftraggeber, Heilige“ (Leitung: Prof. Dr. Bruno Klein) auf dem Forum Kunst des Mittelalters in Hildesheim, 16.09.2015
  • „Das verlorene Objekt. Neue Forschungen zur Wandmalerei im Westbau des Hildesheimer Doms“. Vortrag in der Sektion „Objekte und Objekthaftigkeit in der Hildesheimer Kunst des 12. und 13. Jahrhunderts“ (Leitung: Prof. Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck) auf der Generalversammlung der Görres-Gesellschaft in Hildesheim, 19.09.2016
  • "Das Tympanon von St. Pantaleon in Köln als Bruchstück. Überlegungen zu Fragmentarität und Unversehrtheit". Vortrag am Europäischen Romanik Zentrum e.V. Merseburg/Halle, 3.11.2016
  • „ianuis ecclesiae firmissime seratis – Die heimliche inventio der Reliquien Godehards und Bernwards von Hildesheim im 12. Jahrhundert“. Vortrag in der Sektion „Bergen – Verbergen – Öffnen: Über den Umgang mit kirchlichen Schatzobjekten im mittelalterlichen Hildesheim“ (Leitung: Prof. Dr. Martina Giese) auf dem Symposium des Mediävistenverbandes in Bonn, März 2017

Publikationen

Monographien

  • Visuelle Kultvermittlung. Kölner und Hildesheimer Bischofsbilder im 12. Jahrhundert (Eikoniká. Beiträge zur Kunstwissenschaft, im Auftrag der Görres-Gesellschaft, 7), zugl. Diss. Phil. Bonn 2015, Regensburg 2016.

 

Aufsätze

  • Ein wiederentdecktes Wandmalereifragment aus dem ehemaligen Westbau des Hildesheimer Doms, in: das münster 2 (2017), 93–99.
  • 1904. Paul Clemens „Trauernde“, in: Thomas Becker und Klaus Herkenrath (Hg.): Rheinische Wunderkammer. 200 Objekte aus 200 Jahren, Universität Bonn 1818–2018, Göttingen 2017, 182–183.
  • 1916. Gipsabguss des Tympanons, in: Thomas Becker und Klaus Herkenrath (Hg.): Rheinische Wunderkammer. 200 Objekte aus 200 Jahren, Universität Bonn 1818–2018, Göttingen 2017, 206–207.

 

Rezensionen

  • [Rezension von] Wolfgang Brückle, Pierre Alain Mariaux, Daniela Mondini (Hg.): Musealisierung mittelalterlicher Kunst. Anlässe, Ansätze, Ansprüche, München und Berlin 2015, in: sehepunkte 17 (2017), Nr. 7/8 und KUNSTFORM 18 (2017), Nr. 7.
Artikelaktionen