Sie sind hier: Startseite Institut Personen Dr. Gernot Mayer

Dr. Gernot Mayer

 

Gernot_Mayer

Dr. Gernot Mayer

 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Italienische und Mitteleuropäische Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts
  • Sammlungswesen, Provenienzforschung und Museumsgeschichte
  • Kulturtransfer und Auftraggeberschaft in der Frühen Neuzeit

 

Vita

2021 Promotion an der Universität Wien mit der Dissertation: Kulturpolitik der Aufklärung. Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg (1711-1794) und die Künste

Seit Oktober 2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn (Lehrstuhl für allgemeine Kunstgeschichte/Prof. Dr. Roland Kanz)

2016-2020 Univ. Assistent am Institut für Kunstgeschichte Wien (Lehrstuhl Neuere Kunstgeschichte/Prof. Dr. Sebastian Schütze)

2007-2012 Studium der Kunstgeschichte an der Universität Wien und der Universität Ca’ Foscari Venedig mit Wahlfächern aus Italienisch, Geschichte, Klass. Archäologie. Abschluss des Diplomstudiums mit der Magisterarbeit: Maria Beatrice d’Este (1750-1829) als Auftraggeberin zwischen Italien und Österreich

 

Stipendien und Auszeichnungen

2015 Fellowship am Center for the History of Collecting/Frick Art Reference Library, New York

2014/2015 ROM-Stipendium (ÖAW): Forschungsaufenthalt am Österreichischen Historischen Institut, Rom

2014 Forschungsaufenthalt am Deutschen Studienzentrum Venedig (Projekt: Der Palazzo Savorgnan. Überlegungen zu einem venezianischen Dekorationsprogramm um 1700)

 

Vorträge

Unpublizierte Vorträge (Auswahl):

  • Ein sprechendes Porträt: Eine neuentdeckte Porträtbüste Fürst Johann Wenzel von Paars von Johann Baptist Hagenauer [Mehransichtig. Neue Perspektiven der Skulpturenforschung, 1650–1900 (Universität Wien, 29.6.2020)]
  • Portare Milano al di là delle Alpi: Maria Beatrice d’Este tra l’Italia e l’Austria [Maria Teresa d’Austria e Milano. La corte asburgica e le istituzioni culturali (Milano, 9-10.4.2018)]
  • Ein Fest der Allianz. Die Feierlichkeiten zur Hochzeit von Marie Antoinette als Manifestation der Révolution diplomatique [Europäische Netzwerke, Wien/Paris: Regionaler und überregionaler kultureller Transfer, 1750–1815 (MDW, Wien 20.-21.11.2017)]
  • Sammeln nach Mode. Wiener Bilderkabinette des späten 18. Jahrhunderts: Hagen, Kettler Reitzer, Reutter [Sammler, Sammlungen, Sammlungskulturen (Universität Wien, 24.11.2017)]
  • Creating networks – Collecting paintings: Art collection and cultural policies of Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg (1711-1794) [ISECS. 14th International Congress for Eighteenth-Century Studies (Erasmus University, Rotterdam, (27.07.2015)]
  • „Si vous pouvez sans bruit et sans éclat vous procurer des informations…“. Wissens- und Kulturtransfer über das europäische Netzwerk von Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg [Cultural Transfer of Music in Vienna, 1755–1780 (MDW, Brno, 21.6.2015)]

 

Publikationen

Monografien

  • Kulturpolitik der Aufklärung. Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg (1711–1794) und die Künste (=Stendaler Winckelmann-Forschungen, 13), Petersberg 2021.

 

Herausgeberschaft

  • Gernot Mayer/Silvia Tammaro (Hg.), Travelling Objects. Botschafter des Kulturtransfers zwischen Italien und dem Habsburgerreich, Wien/Köln/Weimar 2018.

 

Aufsätze und Katalogbeiträge

  • Das süße Blut der Stigmata. Zu einem Gemälde Filippo Lauris aus der Sammlung Barberini, in: Stefan Albl/Berthold Hub/Anna Frasca-Rath (Hg.), Close Reading. Kunsthistorische Interpretationen vom Mittelalter bis in die Moderne (=Festschrift Sebastian Schütze), Berlin 2021, S. 508-517.
  • Marmorne Exzentrik. Die Porträtbüste des Fürsten Johann Wenzel von Paar, ein wiederentdecktes Meisterwerk von Johann Baptist Hagenauer, in: Barockberichte, 68 (=Festschrift Ingeborg Schemper-Sparholz), 2021, S. 85-91.
  • Ursprungssuche und Identitätsfindung. Die Bilder der Burg Karlštejn und die Erfindung(en) der Kunstgeschichte im 18. Jahrhundert, in: Nora Fischer/Anna Mader-Kratky, Schöne Wissenschaften. Sammeln, Ordnen und Präsentieren unter Kaiser Joseph II., Wien 2020 (im Druck).
  • Zu den Anfängen des Wiener Auktionskataloges: Die Kunstsammlung des Komponisten Georg Reutter d.J. (1708-1772), in : Sebastian Schütze (Hg.), Perspektivenwechsel: Sammler, Sammlungen, Sammlungskulturen in Wien und Mitteleuropa, Berlin/Boston 2020, S. 85-111.
  • Gernot Mayer/Gudrun Swoboda, Gemälde aus den Sammlungen Albani, Braschi und des Vatikans. Die Wiener Galerie als Profiteur des napoleonischen Kunstraubs, in: Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums, 19/20, 2019, S. 93-133.
  • Der ephemere Kongress. Fest- und Erinnerungskultur nach dem Ende Napoleons zwischen Siegestaumel und Harmoniesucht, in: Elisabeth Hilscher/Werner Telesko/Eva Maria Werner (Hg.), Der Wiener Kongress 1814/15. II: Politische Kultur, Wien 2019, S. 221-232.
  • Das Geschäft mit der Ehre. Bildergeschenke von Don Livio Odescalchi an Dominik Andreas von Kaunitz zwischen Freundschaftsgabe und Bestechung, in: Gernot Mayer/Silvia Tammaro (Hg.), Travelling Objects. Botschafter des Kulturtransfers zwischen Italien und dem Habsburgerreich, Wien/Köln/Weimar 2018, S. 65-88.
  • Collecting Old Masters in the Age of Brukenthal. Some Remarks on Vienna as an Art Market Place in Late 18th Century, in: BRVKENTHAL. ACTA MVSEI, XII, 2, 2017, S. 183-195.
  • Kloster/Residenz: Ein Ort des Rückzugs, ein Ort der Repräsentation? Zur Ambiguität der Residenz von Kaiserinwitwe Wilhelmina Amalia am Rennweg, in: Helga Penz (Hg.), Das Kloster der Kaiserin. 300 Jahre Salesianerinnen in Wien, Petersberg 2017, S. 164-179.
  • Amici delle Arti: Giacomo Durazzo e Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg, in: Luca Leoncini (Hg.), In Assenza. Il Carteggio Durazzo-Kaunitz di Brno (1748-1774), Genova 2017, S. 18-41.
  • Das „Modell Brühl“? Der Sammler Wenzel Anton von Kaunitz-Rietberg und die kaiserliche Gemäldegalerie, in: Ute C. Koch/Cristina Ruggero (Hg.), Heinrich Graf von Brühl. Ein sächsischer Mäzen in Europa. Akten der internationalen Tagung zum 250. Todesjahr, Dresden 2017, S. 442-454.
  • 5 Katalognummern, in: Sabine Haag/Gudrun Swoboda (Hg.), Feste Feiern, Kat. Ausst., Kunsthistorisches Museum, Wien 2016.
  • 5 Katalognummern, in: The Genesis and Development of Landscape Painting from Kunsthistorisches Museum Wien, Kat. Ausst., Tokyo 2015.
  • Sandrarts Geschenke. Kunst und Diplomatie in der Teutschen Academie, in: Ansichtssachen #11. Ein Geschenk mit zwei Seiten. Sandrarts Mystische Vermählung der hl. Katharina, Kat. Ausst., Kunsthistorisches Museum, Wien 2014, S. 16-23.
  • Wie der Papst zum Handkuss kam. Pius VI., Fürst Kaunitz und Benvenuto Tisi, gen. Il Garofalo, in: Frühneuzeit-Info, 25, 2014, S. 132-141.
  • Die Estensische Kunstsammlung in Wien. Neue Ergebnisse der Provenienzforschung in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums, in: Jahrbuch des Kunsthistorischen Museums Wien, 13/14, 2013, S. 285-295.
  • Die Kunst der Wohltätigkeit. Zur erstaunlichen Kunstpatronage von Maria Theresia von Savoyen-Liechtenstein (1694-1772), in: Peter Geiger/Tomáš Knoz (Hg.), Die Liechtenstein und die Kunst (= Veröffentlichungen der Liechtensteinisch-Tschechischen Historikerkommission 3), Vaduz 2014 (bzw. tschechisch: Časopis Matice moravské. Supplementum, Brno 2013, S. 179-192).
  • Das Totenbildnis Maximilians I., in: Eva Michel/Maria Luise Sternath (Hg.), Kaiser Maximilian I. und die Kunst der Dürerzeit, Kat. Ausst., Albertina, Wien 2012, S. 380-383.

 

Rezensionen

  • Marianne Koos, Haut, Farbe und Medialität. Oberfläche im Werk von Jean-Étienne Liotard (1702-1789), Paderborn 2014, in: Frühneuzeit-Info, 27, 2016, S. 271-272.
  • Gudrun Swoboda (Hg.), Die kaiserliche Gemäldegalerie in Wien und die Anfänge des öffentlichen Kunstmuseums, Wien/Köln/Weimar 2013, in: Frühneuzeit-Info, 25, 2014, S. 271-272.
  • Elisabeth Leube-Payer, Joseph Ignaz Mildorfer, in: Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des Achtzehnten Jahrhunderts, 28, 2013, S. 342-343.

Artikelaktionen