Sie sind hier: Startseite Nachrichten

Nachrichten

30.06.2018

Neue Ausstellung der Ausstellungsgruppe: #printstagramexpo. [im]material photography

Neue Ausstellung der Ausstellungsgruppe: #printstagramexpo. [im]material photography

Vom 9. bis 27. Juli präsentiert die Ausstellungsgruppe #printstagramexpo. [im]material photography. In der Ausstellung geht es um die Betrachtung von Fotografie im Zeitalter der sozialen Medien und die damit einhergehenden neuen Phänomene.

Die Digitalisierung der Fotografie und das große Podium, das Instagram & Co. bieten, haben das Selbstverständnis vieler Künstler und den allgemeinen Umgang mit Fotografie verändert. Jeden Tag werden wir online von der Bilderflut mitgerissen, durch endloses Srollen verschwimmen die Fotos zu einer Masse.
Doch bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, dass die Fotos der digitalen Welt meist mehr als bloß ein „Follower-Catcher“ sind. Viele Instagram-Accounts von Fotografen und Künstlern eröffnen Bezüge auf Kategorien der Kunstgeschichte, die älter sind als diese Wissenschaft selbst: Porträt, Historie/Genre, Landschaft und Stillleben werden als Bildgattungen in den sozialen Medien aufgegriffen und neu interpretiert.
#printstagramexpo stellt diese Interpretationen aus dem 21. Jahrhundert vor und unterfüttert sie darüber hinaus mit kunsthistorischen Konzepten. So wird zum einen die Aktualität dieser Theorien aufgezeigt, zum anderen wird den Fotos eine Bedeutungsebene verliehen, die durch Scrollen sonst verloren geht. Die Ausstellungsgruppe bringt die Fotos auf Papier, in einen Rahmen, an eine Galerieschiene – und überführt damit Virtuelles ins Reale, Immaterialles ins Materielle.

Herzliche Einladung zur Vernissage am 09. Juli ab 18 Uhr im Rosenhof der Universität Bonn!

Zugeordnete Kategorie(n):
28.06.2018

Museologische Trilogie | 1., 9. und 29. Juni 2018 | Stefan Hunstein · Ariel Kupfer · Kai Bleifuss

Museologische Trilogie | 1., 9. und 29. Juni 2018 | Stefan Hunstein · Ariel Kupfer · Kai Bleifuss

Das Kunsthistorische Institut mit Paul-Clemen-Museum und Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet laden herzlich ein zu einer museologischen Trilogie, die an drei Terminen im Juni 2018 stattfindet. Die Daten sowie das Programm entnehmen Sie bitte dem Plakat.

19.06.2018

Terminänderung des Fachschaftsgrillens

Auf Grund der schlechten Wettervorhersage wird das Fachschaftsgrillen auf Mi., 27. Juni 2018 verlegt.

Wetterbedingt muss das Fachschaftsgrillen am Do., 21. Juni 2018 um 18 Uhr leider entfallen.

Der neue Termin ist kommende Woche am Mi., 27. Juni 2018, ebenfalls um 18 Uhr.

13.06.2018

Ausstellungseröffnung „Übrigens sind es immer die anderen die sterben”, Mi., 13. Juni um 19 Uhr

Ausstellungseröffnung „Übrigens sind es immer die anderen die sterben”, Mi., 13. Juni um 19 Uhr

Ausstellungseröffnung am 13. Juni um 19 Uhr im Foyer des kunsthistorischen Instituts, mit einleitenden Worten von Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet. Kuratiert von Friedrich Becher und Viviane Wagner. Ausstellungsdauer: 13. Juni bis 11. Juli 2018

Jeden Tag; jede Stunde; jede Minute - stirbt ein Mensch.
In der westlichen Gesellschaft hat sich ein zwiespältiges Verhältnis zu Leid und Tod herausgebildet. Der Tod des Einzelnen geht auf in einer Bilderflut. Schreckensbilder, die sich in das kollektive Bildgedächtnis der Gesellschaft eingebrannt haben, sodass sie auch ohne Visualisierung im Geist präsent sind.
Zugleich geht vom Leiden ein immenser ästhetischer Reiz aus. Gleich einer Galerie des Leides ist die Kunst durchzogen von Bildern des sterbenden Christus oder des ausgeweideten Prometheus. Solche Darstellungen evozieren eine gewisse Neugierde und Faszination.
Dieses Spannungsverhältnis verhandelt die Ausstellung zwischen Texten und Schlagwörtern des kollektiven Mental-Archivs und der künstlerischen Auseinandersetzung mit Leid und Tod.

Kuratiert von Friedrich Becher und Viviane Wagner

Zugeordnete Kategorie(n):
11.06.2018

UNTER ROSEN #2 – Dystopie-Utopie: George Orwells Filmklassiker »1984«

UNTER ROSEN #2 – Dystopie-Utopie: George Orwells Filmklassiker »1984«

Open Air-Kinoabend: Dienstag, 12. Juni 2018, um 21:30 Uhr im Rosenhof des Hauptgebäudes der Universität Bonn

Der zweite Abend des Sommerprogramms »Unter Rosen« des Kunsthistorischen Instituts kommt als Open Air-Kino in den Rosenhof! Gezeigt wird der Filmklassiker »1984«. Mit dieser Adaption des Romans von George Orwell richtet die Themenreihe »Wir – into the future« nun ihren Blick auf mögliche Zukunftskonzepte – hier auf eine Dystopie, in der die Gesellschaft »Ozeaniens« unter den wachsamen Augen von »Big Brother« sich der englischen Sprache entledigt und gegen »Neusprech« eintauscht.

Im Anschluss an die Credits werfen wir einen Blick auf Trailer des Kinoprogramms der letzten Jahre und laden ein zur Diskussion über die Frage, welchen Wandel Dystopie-Utopie-Vorstellungen vollzogen haben. Wir – into the future: Welche Vision würden wir heute aufschreiben?

Gleichzeitig stellt dieser Abend den Auftakt einer neuen Filmreihe der Fachschaft dar.

Sie alle sind herzlich eingeladen!

Anders als Orwell, der sich zum Verfassen seines letzten Werkes auf eine Herbrideninsel ohne Zugang zu fließend Wasser und Strom zurück zog, hoffen wir auf zahlreiche Besucher und einen angeregten Meinungsaustausch.

Einlass ab 21:00 Uhr. Für Getränke ist gesorgt! Bei schlechtem Wetter wird der Abend in den großen Übungsraum verlegt.

 

Save the dates:

UNTER ROSEN #3, Montag, 25. Juni 2018, 19 Uhr: into the future? Ein Umdenkvortrag über Grundeinkommen, Kunst & Nachhaltigkeit – Dipl.-psych. Adrienne Goehler, Publizistin und Kuratorin, ehemal. Präsidentin der Hochschule für bildende Künste Hamburg und ehemal. Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin

UNTER ROSEN #4, Dienstag, 10. Juli 2018, 19 Uhr: Was ist die Zukunft von Provenienzforschung? – Prof. Dr. Christoph Zuschlag (Kunsthistorisches Institut) und Prof. Dr. Matthias Weller (Institut für deutsches und internationales Zivilprozessrecht sowie Konfliktmanagement) zu einer neuen universitären Disziplin

UNTER ROSEN #5, Montag, 16. Juli 2018, 19 Uhr: Gute Lehre – ein Grillen! – Prof. Dr. Klaus Sandmann, Prorektor für Hochschulplanung und -entwicklung, im Gespräch über künftige Lehr- wie Lernformate

 

 

04.06.2018

Helen Boeßenecker M.A.: 1418 - Donatellos Hl. Ludwig von Toulouse und die Nischenfiguren von Orsanmichele in Florenz

Ringvorlesung des kunsthistorischen Instituts: Meisterwerke 1018-2018, Do., 07. Juni 2018, 14 Uhr- 16 Uhr c.t., HS IX

Im Rahmen der aktuellen Ringvorlesung am kommenden Donnerstag, 07. Juni 2018, referiert Frau Helen Boeßenecker M.A. zum Thema "1418 - Donatellos Hl. Ludwig von Toulouse und die Nischenfiguren von Orsanmichele in Florenz".

01.06.2018

Heute, 1. Juni, 18 Uhr: Museologische Trilogie | Stefan Hunstein: Musée imaginaire

Heute um 18 Uhr findet im großen Übungsraum die erste Veranstaltung im Rahmen der Museologischen Trilogie statt: Stefan Hunsteins «Musée imaginaire». Sie sind herzlich eingeladen!

Heute um 18 Uhr findet im großen Übungsraum die erste Veranstaltung im Rahmen der Museologischen Trilogie statt: Stefan Hunsteins «Musée imaginaire». Sie sind herzlich eingeladen!

29.05.2018

UNTER ROSEN #1 - Was war Geisteswissenschaft und wie wird sie sein?

UNTER ROSEN #1 - Was war Geisteswissenschaft und wie wird sie sein?

Start des Open Air-Sommerprogramms Unter Rosen des Kunsthistorischen Instituts im Rosenhof des Hauptgebäudes. Prof. Dr. Jürgen Fohrmann spricht am Mittwoch, 30. Mai 2018, um 19 Uhr im Rosenhof des Hauptgebäudes der Universität Bonn über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Geisteswissenschaft.

UNTER ROSEN #1, Mittwoch, 30. Mai 2018, um 19 Uhr im Rosenhof des Hauptgebäudes der Universität Bonn

Was war Geisteswissenschaft und wie wird sie sein? — Prof. Dr. Jürgen Fohrmann zur Zukunft der 'ghost sciences'

 

Start des Open Air-Sommerprogramms "Unter Rosen" des Kunsthistorischen Instituts  im Rosenhof des Hauptgebäudes

"Wir die nächsten 200 Jahre" ist das Motto, unter dem wir gemeinsam mit versierten Gästen an fünf Abenden in Vorträgen, Filmvorführungen und Diskussionen Fragen an die Zukunft stellen. Jenseits disziplinärer Grenzen wollen wir Themen wie Kunst und Nachhaltigkeit, das Verhältnis von Gegenwart und Zukunft, Grundeinkommen, Gute Lehre oder die nun universitär verankerte Provenienzforschung schlaglichtartig beleuchten und gemeinsam diskutieren. Im Sinne des Jubiläums geht es weniger um einen Blick in den Rückspiegel, sondern um den Versuch einer Verortung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Wir freuen uns sehr darüber, dass Herr Prof. Dr. Jürgen Fohrmann (Neuere deutsche Literatur und Allgemeine  Literaturwissenschaft) die Reihe mit seinen Gedanken zur Zukunft der Geisteswissenschaften eröffnen wird!

 

Was war Geisteswissenschaft und wie wird sie sein? — Prof. Dr. Jürgen Fohrmann zur Zukunft der 'ghost sciences'

Mittwoch, 30.05. 2018, 19h im Rosenhof

Sie alle sind herzlich eingeladen!

 

Save the dates:

UNTER ROSEN #2, Dienstag, 12. Juni, ab 21.30 Uhr — Dystopie-Utopie: George Orwells Filmklassiker "1984"

UNTER ROSEN #3, Montag, 25. Juni, 19 Uhr: into the future? Ein Umdenkvortrag über Grundeinkommen, Kunst & Nachhaltigkeit — Dipl.-psych. Adrienne Goehler, Pubizistin und Kuratorin, ehemal. Präsidentin der Hochschule für bildende Künste Hamburg und ehemal. Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin

UNTER ROSEN #4, Dienstag, 10. Juli, 19 Uhr: Was ist die Zukunft von Provenienzforschung? — Prof. Dr. Christoph Zuschlag (Kunsthistorisches Institut) und Prof. Dr. Matthias Weller (Institut für deutsches und internationales Zivilprozessrecht sowie Konfliktmanagement) zu einer neuen universitären Disziplin

UNTER ROSEN #5, Montag, 16. Juli, 19 Uhr: Gute Lehre - ein Grillen! — Prof. Dr. Klaus Sandmann, Prorektor für Hochschulplanung und -entwicklung, im Gespräch über künftige Lehr -wie Lernformate

11.05.2018

FLOORPLAN World Café am Dies Academicus, 16. Mai

FLOORPLAN World Café am Dies Academicus, 16. Mai

Museen – Gründung, Profilwandel und Jubiläen Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Universität Bonn laden Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet und die Museumsforschungsgruppe FLOORPLAN zu Diskussionen über die ebenfalls mit Wissenschaft, Forschung und Bildung verbundene Institution „Museum“ ein. Beim FLOORPLAN World Café präsentieren Doktorandinnen und Studierende aktuelle Themen über ausgewählte Museen an verschiedenen Tischen, bei denen die Gründung, Entwicklung, Bedeutung und Selbstbefragung von Museen vorgestellt werden.

Museen – Gründung, Profilwandel und Jubiläen
Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Universität Bonn laden Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet und die Museumsforschungsgruppe FLOORPLAN zu Diskussionen über die ebenfalls mit Wissenschaft, Forschung und Bildung verbundene Institution „Museum“ ein. Beim FLOORPLAN World Café präsentieren Doktorandinnen und Studierende aktuelle Themen über ausgewählte Museen an verschiedenen Tischen, bei denen die Gründung, Entwicklung, Bedeutung und Selbstbefragung von Museen vorgestellt werden. Hierbei werden alle Erkenntnisse der Diskussionen sofort auf die Papiertischdecken notiert - Und nicht vergessen: Nach 15 Minuten wird zum nächsten Themen-Tisch gewechselt! Alle Interessierten sind eingeladen über die interdisziplinären Themen mitzudiskutieren!
Folgende Themen bieten den Startpunkt für Diskussionen:

Berlinda Bakker MA: 1968-2018: 50 Jahre Stuck Villa München. Entstehung, Entwicklung und Wandel eines Künstler-Museums
Marie-Christin Gerwens-Voß MA: Ist das Kunst, oder kann das weg?? - Museen eine aussterbende Spezies?!?
Shiou-Lan Jan MA: Museum als Metapher von Buddhas Lehren: Eröffnung, Architektur und Jubiläum des Fo-Guang-Shang Buddha Museums
Kathrin Michel M.A.: Vom Völkerkundemuseum zum Museum der Weltkulturen: Namenswechsel, Imagewandel und Selbstbefragung ethnologischer Museen
Magali Wagner BA: Museumsbesuch zwischen Erfahrung und Erkenntnis: Konzeptkunst und die Befragung musealer Ordnungen
Jasmin Zalami MA: Modemuseen? Brauchen wir so etwas?

Mittwoch, 16.5.2018, Dies Academicus
14.00 – 15.30 Uhr

09.05.2018

Pressemitteilung der Universität Bonn

NS-Raubkunst, Kulturgutschutz und Koloniales Erbe. Im Sommersemester nehmen drei neue Professuren an der Universität Bonn die Arbeit auf

Die Universität Bonn hat eine Pressemitteilung zu neuen Professuren im Bereich der Provenienzforschung veröffentlicht. Neben der Professur für Bürgerliches Recht, Kunst- und Kulturgutschutzrecht (Prof. Dr. Matthias Weller) werden auch Jun.-Prof. Dr. des. Ulrike Saß und Prof. Dr. Christoph Zuschlag vom Kunsthistorischen Institut vorgestellt.

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie auf der Hauptseite der Universität.

Artikelaktionen