Sie sind hier: Startseite Studium & Promotion Studium International Studium & Praktikum mit ERASMUS+

Studium & Praktikum mit ERASMUS+

ERASMUS+ Logo_Okt2014-klein.jpg

Im Austauschprogramm ERASMUS+ stehen Bonner Studierenden der Kunstgeschichte 33 Studienplätze an 14 Partnerhochschulen in zehn europäischen Ländern zur Verfügung. Viele Studierende, die mit ERASMUS im Ausland gewesen sind, zählen diese Zeit zu ihren wichtigsten Erfahrungen im Studium, die sie fachlich wie persönlich bereichert hat.

 

Unsere Erasmus-Partnerschaften

Insgesamt 33 Studienplätze für Bachelor- bzw. Masterstudierende (B.A. bzw. M.A.) sowie Doktorand_innen (Dr.) stehen in den folgenden Städten zur Verfügung:

Erasmus_Aarhus.jpeg

Aarhus (Foto: Colourbox.de)

Erasmus_Amiens.jpeg

Amiens (Foto: Colourbox.de / Valery Voennyy)

Erasmus_Bruessel.jpeg

Brüssel (Foto: Colourbox.de)

 

Erasmus_Budapest.jpeg

Budapest (Foto: Colourbox.de / Griangraf)

Erasmus_Gdansk.jpeg

Gdansk (Foto: Colourbox.de / Artur Bogacki)

Erasmus_Glasgow.jpeg

Glasgow (Foto: Colourbox.de)

 

Erasmus_Leon.jpeg

León (Foto: Colourbox.de / alfonsodetomas)

Erasmus_Lissabon.jpeg

Lissabon (Foto: Colourbox.de / Oleksandr Prykhodko)

Erasmus_Paris.jpeg

Paris (Foto: Colourbox.de / Prochasson)

 

Erasmus_Parma.jpeg

Parma (Foto: Colourbox.de)

Erasmus_Rom.jpeg

Rom (Foto: Colourbox.de / Giovanni)

Erasmus_Turin.jpeg

Turin (Foto: Colourbox.de)

 

Erasmus_Turku.jpeg

Turku (Foto: Colourbox.de / Finn Salomon)

Erasmus_Venedig.jpeg

Venedig (Foto: Colourbox.de)

 
 

Vorteile und Chancen in Stichpunkten

  • Vertiefung und Ausbau von Fremdsprachenkenntnissen
  • Kennenlernen anderer kunsthistorischer Inhalte und Methoden an einer fremden Universität
  • Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum eine fremde Kunstlandschaft kennenzulernen
  • Kein Zeitverlust im Studium: Erasmus-Semester können als Urlaubssemester verbucht werden. Die im Ausland besuchten Veranstaltungen dagegen werden im Bonner Studium angerechnet.
  • Garantie auf Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen durch den Studienplan, der vor dem Auslandsaufenthalt aufgestellt wird.
  • Finanzielle Unterstützung: Der Auslandsaufenthalt wird von Erasmus+ mit einem Mobilitätszuschuß gefördert; zusätzlich gibt es weitere Möglichkeiten finanzieller Unterstützung, etwa indem Sie Auslands-Bafög beantragen (s.u.).
  • Knüpfen von Kontakten im Ausland
  • Auch ein Praktikum im Ausland kann durch das Programm gefördert werden.

 

Wie bewerbe ich mich um einen ERASMUS-Platz?

Um am ERASMUS-Austauschprogramm teilnehmen zu können, ist es nötig, sich in einem regulären Verfahren um einen Studienplatz zu bewerben. Die Ausschreibung dazu erfolgt am Kunsthistorischen Institut stets am Ende des Kalenderjahres. Die Bewerbungsfrist liegt in der Regel am Ende der Vorlesungszeit des Wintersemesters.

Am Bewerbungsverfahren teilnehmen können alle an der Universität Bonn eingeschriebenen Studierenden, die zum Zeitpunkt ihres ERASMUS-Aufenthaltes das erste Studienjahr im Fach Kunstgeschichte abgeschlossen haben werden. Bewerber_innen müssen außerdem bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung nachweisen können, dass sie über zumindest basale Kenntnisse der Landessprache bzw. der Unterrichtssprache an der gewünschten Gastuniversität verfügen (s.u. "Welche Sprachkenntnisse sind nötig?").

Um die Chancen auf einen ERASMUS-Platz zu erhöhen, können Sie zusätzlich zu ihrem Hauptwunsch zwei weitere Partnerhochschulen als Zweit- und Drittwunsch angeben.

Bewerbungen sind möglich für ein Semester (Winter- oder Sommersemester) oder für das ganze Akademische Jahr. Bei einer Bewerbung nur für das Sommersemester ist zu beachten, dass wegen der je nach Zielland gegebenenfalls abweichenden Vorlesungs- und Prüfungszeiten Überschneidungen mit dem hiesigen Wintersemester entstehen können.

Die Bewerbung muss folgende Bestandteile beinhalten:

  1. Anschreiben
  2. Motivationsschreiben (max. 2 Seiten)
  3. Lebenslauf mit Foto
  4. Transcript of Records bzw. Kopien der im Fach Kunstgeschichte bisher erworbenen Leistungsnachweise
  5. Sprachnachweise

Innerhalb der anschließenden vorlesungsfreien Zeit erhalten die Bewerber eine Nachricht, ob sie für das Austauschprogramm angenommen wurden.

 

Die Auswahlkriterien

Engagement und Leistungen im Studium sowie die persönliche Eignung sind die ausschlaggebenden Faktoren für eine erfolgreiche Bewerbung. Beim Zusammenstellen Ihrer Bewerbungsunterlagen sollten Sie sich Zeit nehmen, ein aussagekräftiges Motivationsschreiben zu verfassen (max. 2 Seiten). Der Notendurchschnitt sowie der Umfang der bisher erworbenen Kenntnisse in der Sprache der Gastuniversität sind ebenfalls ein Kriterium für die Platzvergabe. Nicht zuletzt sollten Sie auf eine korrekte sprachliche Form Ihrer Bewerbung achten.

 

Die aktuelle Ausschreibung

Die Ausschreibung erfolgt einmal im Jahr (Anfang Dezember) für das darauffolgende Akademische Jahr.

 

Hinweise zur Bewerbung

Zum Motivationsschreiben:

Bitte legen Sie in prägnanter Weise dar, aus welchen Gründen Sie an der (den) gewünschten Partnerhochschule(n) studieren möchten. Beantworten Sie sich vor dem Verfassen etwa folgende Fragen:

  • Warum möchte ich in diesem Land und an dieser Universität studieren?
  • Welche Erwartungen knüpfe ich sowohl akademisch als auch persönlich an den Studienaufenthalt?
  • Welche fachlichen Schwerpunkte möchte ich an der Partneruniversität verfolgen?
  • Inwiefern lassen sich diese in meinen bisherigen Studienverlauf integrieren?
  • Welche Perspektiven für meinen späteren Berufsweg könnte mir der Auslandsaufenthalt eröffnen?

 

Zum Lebenlauf:

Geben Sie hier einen Überblick über Ihren bisherigen Bildungsweg. Falls Sie ein Praktikum, ehrenamtliche Tätigkeiten o.ä. absolviert haben, beschreiben Sie bitte in wenigen Worten, worin Ihre jeweilige Tätigkeit bestand.

 

Zum Transcript of Records / zu den Leistungsnachweisen:

Sollten Sie sich im Masterstudiengang bereits im 1. Fachsemester für ein Auslandsstudium bewerben wollen, können Sie selbstverständlich noch keine Studienleistungen nachweisen. In diesem Fall liegt umso größeres Gewicht auf dem Motivationsschreiben und Ihren Sprachkenntnissen.

 

Welche Sprachkenntnisse sind nötig?

Bereits bei der Bewerbung müssen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache der gewünschten Gastuniversität nachweisen. Fehlen sie, ist dies ein Ausschlusskriterium. Für die Bewerbung genügen zunächst Nachweise, aus denen hervorgeht, daß der/die Bewerber/in gute Grundkenntnisse in der betreffenden Sprache besitzt. Das kann das Abiturzeugnis sein, ein entsprechender Auszug aus dem Transcript of records, Zertifikate von Sprachschulen, die Sie besucht haben, u. ä.

Wurden Sie für das ERASMUS+-Programm nominiert, sollten Sie sich in der verbleibenden Zeit bis zum Antritt Ihres Auslandsaufenthalts intensiv bemühen, Ihre Sprachkenntnisse aufzufrischen bzw. zu vertiefen. Das Sprachniveau, das von unseren Partnerhochschulen für eine erfolgreiche Teilnahme am Studium vorausgesetzt wird, liegt i.d.R. bei B 1 (Threshold) oder B2 (Vantage). Zum Profil dieser Sprachlevel-Stufen siehe das Common European Framework of Reference for Languages (CEFR).
 

Übersicht über das erforderte Sprachniveau an unseren Partneruniversitäten
(Sofern nicht anders angegeben, bezieht sich die Angabe auf die Landessprache.)
 

Partneruniversität Empfohlenes Sprachniveau
Aarhus Dänisch: B2; Englisch: C1
Amiens B1
Brüssel B1
Budapest B1
Gdansk B2
Glasgow B2
León B1
Lissabon B1
Paris B2
Parma A2
Rom B1
Turin ---
Turku Finnisch: B2; Englisch: B2
Venedig Italienisch: B2*; Englisch: B2*

* Sprachniveau muß bei Antritt des Studiums per Zertifikat nachgewiesen werden


Allgemeine Informationen über die Lernangebote der Universität Bonn (Sprachkurse, Sprachtandem…) finden Sie hier.

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für einen Auslandsaufenthalt?

Vorausgesetzt, daß Sie beim Antritt des Auslandsaufenthaltes mindestens ein Jahr lang Kunstgeschichte studiert haben, steht es Ihnen frei, den Zeitpunkt zu wählen. Hinsichtlich der Struktur der Bonner B.A.- und M.A.-Studiengänge läßt sich jedoch allgemein empfehlen: Im Bachelorstudiengang fügt sich ein Auslandsaufenthalt nach dem 4. Fachsemester am besten in den Studienablauf ein; im Masterstudiengang nach dem 2. Fachsemester.

Sie können sich für das Wintersemester, das Sommersemester oder für ein ganzes Akademisches Jahr bewerben. Bitte erkundigen Sie sich aber im Vorfeld, welche Voraussetzungen an dem gewünschten Studienort bestehen. An manchen Universitäten werden die Veranstaltungen semesterübergreifend angeboten oder Veranstaltungen des Sommersemesters können nur besucht werden, wenn dafür im Wintersemester ein bestimmter Kurs absolviert wurde. Informationen hierzu können Sie auf den oben aufgelisteten Seiten der Partnerhochschulen finden.

In einer Datenbank stellt das Bonner Dezernat Internationales zudem eine Reihe von Erfahrungsberichten ehemaliger Austauschstudent_innen zur Verfügung; hier finden Sie auch eine Reihe weiterer nützlicher und interessanter Informationen, die Ihnen bei der Wahl des Studienortes im Ausland behilflich sein können.

 

Werden mir Leistungen aus dem Erasmus-Studium angerechnet? Was muß ich bei der Belegung von Veranstaltungen im Ausland beachten?

Inhaltlich entscheiden Sie, welche Schwerpunkte Sie bei der Kurswahl an der Partneruniversität setzen. Wenn Sie sich Veranstaltungen für Ihr Bonner Studium anrechnen lassen wollen, sollten sie allerdings in einem thematischen Bezug zum Modul stehen, in dem die Anrechnung erfolgen soll, sowie ungefähr gleichwertig hinsichtlich Workload, Studien- und Prüfungsleistungen sein.

Nachdem Sie sich über das Kursangebot an der Partnerhochschule informiert haben und wissen, was Sie eventuell interessieren könnte, berät Sie der ERASMUS-Fachkoordinator der Kunstgeschichte, welche Kurse Sie wählen können, damit sich die Leistungen im Ausland in Ihr Bonner Studium optimal einfügen.

Auf diese Weise stellen Sie vor Antritt Ihres Auslandsaufenthalts ein Studienprogramm zusammen, das sog. Learning Agreement. Es beinhaltet eine Garantie, dass darin aufgeführte Veranstaltungen, sofern sie erfolgreich absolviert wurden, bei der Rückkehr wie vereinbart angerechnet werden.

 

Zwei Auflagen macht allerdings das Programm:

  1. Pro Semester sollte das Learning Agreement einen Gesamtumfang von 20-30 ECTS haben.
  2. Das Transcript of Records der Gastuniversität sollte am Ende des Auslandsaufenthalts mindestens 15 ECTS aufweisen.

Selbstverständlich sind Sie frei, daneben weitere Veranstaltungen zu belegen, die Sie aus reinem Interesse besuchen und sich nicht anrechnen lassen möchten.

Wenn Sie sich Kurse einer anderen Fachrichtung anrechnen lassen möchten, ist es nötig, mit dem/der Fachkoordinator_in des betreffenden Fachbereichs Kontakt aufzunehmen und sie/ihn nach der Anrechnungsmöglichkeit zu fragen. Ist dies erfolgt, kann die fachfremde Veranstaltung ins Learning-Agreement aufgenommen werden.
Eine Liste der ERASMUS-Fachkoordinatoren finden Sie in dieser Übersicht.

 

ERASMUS und BAföG

Es ist üblich, daß sich die Studierenden für die ERASMUS-geförderten Auslandssemester an der Universität Bonn beurlauben lassen, d. h., diese Semester werden nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet. Sollten durch Sie einen Auslandsaufenthalt absolvieren und infolgedessen also die Regelstudienzeit überschreiten müssen, hat das keine Auswirkungen auf den Bezug Ihrer BAföG-Unterstützung.
Das Antragsformular zur Beurlaubung können Sie sich von der Seite des Studentensekretariats herunterladen.

BAföG-Empfänger (wie auch alle anderen Empfänger von Stipendien etc.) erhalten den normalen ERASMUS-Förderungssatz.

Bitte beachten Sie: Auch wer nicht durch das BAföG gefördert wird, kann sich um ein Auslands-BAföG bewerben!

 

ERASMUS-Praktikum

Studierende und Doktorand_innen haben die Möglichkeit, sich ein Praktikum im europäischen Ausland vom ERASMUS-Programm fördern zu lassen. Anders als im Fall des Auslandsstudiums findet dazu am Kunsthistorischen Institut keine Ausschreibung statt. Da aber für die Praktikumsförderung nur beschränkt Mittel zur Verfügung stehen, empfiehlt es sich, frühzeitig Rücksprache mit dem ERASMUS-Fachkoordinator über die Praktikumspläne zu halten.

 

Für das ERASMUS-Praktikum gilt:

  • Der Praktikumsplatz ist von den Studierenden bzw. Doktorand_innen eigenständig zu suchen. Das Kunsthistorische Institut übernimmt keine Vermittlungstätigkeit!
  • Im Gegensatz zum ERASMUS-Studienprogramm können Studierende bereits ab dem ersten Studiensemester gefördert werden.
  • Das Praktikum muss mindestens zwei Monate dauern. Die Förderungshöchstdauer beträgt 12 Monate.
  • Es muss sich um ein Vollzeitpraktikum handeln, das der berufspraktischen Qualifizierung dient.
  • Auch diejenigen, die bereits ein ERASMUS-gefördertes Auslandsstudium absolviert haben oder noch absolvieren möchten, können eine Praktikumsförderung erhalten. Voraussetzung ist aber, dass Studium und Praktikum sich zeitlich nicht überschneiden. Wie beim Studium kann grundsätzlich sowohl während des Bachelor- als auch während des Masterstudiums jeweils ein Auslandspraktikum gefördert werden.

 

Zur Bewerbung:

  • Interessenten können sich spontan für eine Praktikumsförderung bei dem/der geschäftsführenden Direktor_in des Kunsthistorischen Instituts bewerben.
  • Die dafür einzureichenden Unterlagen entsprechen denen, die auch für die Bewerbung um einen ERASMUS-Studienplatz nötig sind (s.o.). Ferner ist eine (informelle) Bestätigung der zukünftigen Praktikumsstelle über die Vergabe des Platzes beizufügen.
  • Im Motivationsschreiben sollte kurz umrissen werden, welches die Tätigkeitsbereiche während des Praktikums sein werden.
  • Die Auswahlkriterien entsprechen ebenfalls denjenigen des Verfahrens für das Auslandsstudium. Ein hinzukommendes Kriterium ist die Eignung des Praktikumsplatzes in Hinsicht auf die Inhalte des Fachs und seine Berufsfelder.

 

Nachstehende Portale helfen bei der Suche nach internationalen Praktikumsplätzen, insbesondere in den Geisteswissenschaften:

 

Informations- und Beratungsangebote

Die fachliche Beratung und Betreuung erfolgt durch den ERASMUS-Fachkoordinator, Dr. Torsten Tjarks.
E-Mail | Sprechstunden

Nutzen Sie auch das ausführliche Informationsangebot auf der Homepage des International Office der Universität Bonn. Hier finden sie viele weitere Hinweise zu praktischen und organisatorischen Aspekten des Programms (Ablauf, Formulare, voraussichtliche Höhe des Förderungssatzes usw.).

Hilfreich bei der Entscheidung für einen Studienplatz und später in Fragen der Studienorganisation, Wohnungssuche und anderer praktischer Aspekte sind die Erfahrungsberichte ehemaliger ERASMUS-Studierender. Sie können in der Übersicht der Austauschmöglichkeiten der Uni Bonn konsultiert werden. (Für die Suche wählen Sie die Fachrichtung und den Studienort aus.)

 

nach oben

Fglasgow

Artikelaktionen