Sie sind hier: Startseite Forschung Tagungen & Workshops

Tagungen & Workshops

26.07.2017

Duchampiade: Readymade or not ready made? Do, 27. Juli 2017

Duchampiade: Readymade or not ready made? Do, 27. Juli 2017

Eine Veranstaltung rund um Readymade, Marcel Duchamp, Kunstgeschichte und „Kunst“! Initiiert anlässlich Marcel Duchamps 130. Geburtstag von der Abteilung Moderne des Paul-Clemen-Museums.

Duchampiade: Readymade or not ready made?

Eine Veranstaltung rund um Readymade, Marcel Duchamp, Kunstgeschichte und „Kunst“!
Initiiert anlässlich Marcel Duchamps 130. Geburtstag von der Abteilung Moderne des Paul-Clemen-Museums.

Wohl keine künstlerische Produktion hat die Kunstwelt so durcheinandergewirbelt wie Marcel Duchamps Readymades! Noch heute rätseln Experten, Sammler und Künstler über deren Existenz und Bedeutung. Um die wenigen ersten Readymades als Originale, Fotografien, Repliken und Kopien der Readymades entzündeten sich bald Diskussionen um Autorschaft, den Betrachter und das Betriebssystem Kunst. Doch was meinen wir, wenn wir von „Readymades“ sprechen? - Einen Alltagsgegenstand? Eine Kategorie? Eine Gattung? Ein Prinzip? Epistemische Objekte? Und was hat es mit den Lehr-Remades des Paul Clemen-Museums auf sich? Diskutiert mit Studierenden und Lehrenden der Kunstgeschichte über das „Phänomen Readymade“ und seine Folgen!

 

Donnerstag, 27. Juli 2017, von 14:30 Uhr – 17:00 Uhr, großer Übungsraum, Kunsthistorisches Institut Bonn

 

14:30 Uhr Begrüßung und Einführung (Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet und Kathrin Michel)

Impulsreferate und Diskussion:

Panel 1

14:45 Uhr Svenja Grosser: Fountain: ♀/♂?
Kathrin Michel: Readymade – Die Rolle der Ausstellungen und Museen
15:30 Uhr Kaffeepause

 

Panel 2

15:45 Uhr Leon Jankowiak: “[…]une sculpture toute faite […]”. Von Readymades und Gattungen
Prof. Dr. Anne-Marie Bonnet: Von Duchamp lernen
16:30 Uhr Abschlussdiskussion und Ausblick

Zugeordnete Kategorie(n):
08.03.2017

2. Bonner Workshop zur Deutschen Renaissance

"Bedingungen der Möglichkeit" für Innovation in der Deutschen Renaissance, am Donnerstag, den 09. März 2017.

Flyer/Programm
 

Kostenlose Teilnahme nach Anmeldung möglich.

Bitte beachten Sie, dass das KHI um 16.00 Uhr schließt und der Eintritt nur bis dahin möglich ist.

Zugeordnete Kategorie(n):
23.12.2016

'Giudizio dell‘occhio': Freiheit, Regel und Kontextualität in den Künsten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Das Kolloquium zu Ehren von Prof. Dr. Georg Satzinger findet vom 11. bis zum 12. November 2016 statt.

Programm

 

FREITAG, 11. NOVEMBER 2016

Hörsaal IX

  • 14:00 Uhr
    Hans W. Hubert (Universität Freiburg):
    Das künstlerische Urteil des Auges im Norden. Die mittelalterlichen Apostelfiguren des Freiburger Münsters
  • 14:40 Uhr
    Harald Wolter-von dem Knesebeck (Universität Bonn):
    Das Bild Bischof Bernwards von Hildesheim im Kontext seines Kostbaren Evangeliars
  • 15:20 Uhr
    Volker Krahn (Bode-Museum, Berlin):
    „Ein Blick in Donatellos Werkstatt“. Berliner Bronzen - Wilhelm von Bode und die Zuschreibungsfragen
     
  • 16:00 Uhr: Kaffeepause
     
  • 16:30 Uhr
    Wolf-Dietrich Löhr (Universität der Künste, Berlin):
    „Giudizio della mano“
  • 17:10 Uhr
    Stefan Kummer (Universität Würzburg):
    Der Bau und sein Ort im Urteil des Auges. Bausteine zur Entstehungsgeschichte der Würzburger Residenz

SAMSTAG, 12. NOVEMBER 2016

Kunsthistorisches Institut, Großer Übungsraum

  • 9:00 Uhr
    Manfred Luchterhandt (Universität Göttingen):
    Magister Gregorius: Romexperten und Antikenwissen im Mittelalter
  • 9:40 Uhr
    Hans-Ulrich Kessler (Bode-Museum, Berlin):
    Ein Niederländer in Rom: Neue Überlegungen zu Maarten van Heemskercks Tafel ‚Momus tadelt die Werke der Götter‘
  • 10:20 Uhr
    Elisabeth Kieven (Bibliotheca Hertziana, Rom):
    Keine Regel - Phantasie! Piranesi rekonstruiert das Pantheon

    11:00 Uhr: Kaffeepause
     
  • 11:30 Uhr
    Eva Krems (Universität Münster):
    Diana badet im Garten des Königs: La Granja und Caserta
  • 12:10 Uhr
    Roland Kanz (Universität Bonn):
    Büste und Botschaft

    12:50 Uhr: Mittagspause
     
  • 14:00 Uhr
    Johannes Myssok (Kunstakademie Düsseldorf):
    Die Renaissance der Renaissance. Stil und Kontext in der Skulptur des 18. Jahrhunderts
  • 14:40 Uhr
    Anne-Marie Bonnet (Universität Bonn):
    Rodin und ‚il Divino‘ auf dem Weg in die Moderne

    15:20 Uhr: Kaffeepause
     
  • 15:50 Uhr
    Claudia Echinger-Maurach (Universität Münster):
    „Dramma giocoso“. Rubens' Achilleszyklus und seine überraschende Rahmung
  • 16:30 Uhr
    Sebastian Schütze (Universität Wien):
    „Tasso nostro“: Interpretationen der ‚Gerusalemme Liberata‘ in der neapolitanischen Malerei des Seicento

 

Die Tagung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einen Flyer mit weiteren Informationen finden Sie hier.

 

Organisation: Jens Niebaum (Universität Münster), Andreas Schumacher (Alte Pinakothek, München), Torsten Tjarks (Universität Bonn)

Zugeordnete Kategorie(n):
02.12.2016

Studientagung "(An)Ordnung und Schematisierung in der Kunst des Mittelalters"

Internationaler Studientagung im Rahmen des BMBF-Projektes „Tradition und Innovation. Objekte und Eliten in Hildesheim 1130‑1250“

Die Tagung findet vom 2. bis 3. Dezember 2016 statt und wird durch die Renate-König-Stiftung in Köln finanziert.

Am 2. Dezember findet der öffentliche Vortrag von Prof. Dr. Bianca Kühnel aus Jerusalem über "Diagrammatisches Denken ‑ Das Karolingische Erbe in der Architektur des Mittelalters" um 18 Uhr in HS IX statt.

Unter folgenden Links finden Sie Konferenz-Website und Programm.

Zugeordnete Kategorie(n):
05.05.2016

Tagung "Kunst, Provenienz und Recht"

 

Die Tagung findet am 13. und 14. Juni im Hauptgebäude der Universität Bonn (HS IX und im Kunsthistorischen Institut) statt. Sie wird vom Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, vom Fachbereich Rechtswissenschaft, vom Kunsthistorischen Institut und der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn veranstaltet.

Um Anmeldung unter [Email protection active, please enable JavaScript.] wird bis zum 30.5.2016 gebeten.

Programm

 

Montag, 13. Juni 2016

18.00 Uhr

PROF. DR. NINA DETHLOFF, LL.M.
Geschäftsführende Direktorin des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“
Begrüßung

 

18.10 Uhr

PROF. DR. MICHAEL HOCH
Rektor der Universität Bonn
Grußwort

 

18.20 Uhr

PROF. DR. DR. H.C. URSULA GATHER
Vorsitzende des Vorstands der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Grußwort

 

18.30 Uhr

PROF. MONIKA GRÜTTERS, MDB
Staatsministerin für Kultur und Medien
Grußwort

 

18.50 Uhr

PROF. DR. UWE M. SCHNEEDE
Vorstand Deutsches Zentrum Kulturgutverluste, Magdeburg
Eine kleine Geschichte der Provenienzforschung – Unter besonderer Berücksichtigung ihrer Aktualität und der bevorstehenden Ausweitungen

 

19.30 Uhr

Podiumsdiskussion

Leitung:
PROF. DR. GEORG SATZINGER
Geschäftsführender Direktor des Kunsthistorischen Instituts der Universität Bonn

Teilnehmende:

  • PROF. DR. UWE M. SCHNEEDE
  • PROF. DR. PIA MÜLLER-THAMM, Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe
  • DR. STEPHANIE TASCH, Kulturstiftung der Länder
  • PROF. DR. GILBERT LUPFER, Staatliche Kunstsammlungen, Dresden
  • PROF. HENRIK HANSTEIN, Kunstauktionshaus Lempertz, Köln

 

Ab 20.45 Uhr

Empfang in den Räumen des Paul-Clemen-Museums des Kunsthistorischen Instituts

 


Dienstag, 14. Juni 2016

 

9.30 Uhr

PROF. DR. DR. H.C. WERNER GEPHART
Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur"
Kunstrecht und die Rechtskünste

 

10.00 Uhr

PD DR. BENJAMIN RAUE
Lehrstuhlvertreter am Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Vom Bettvorleger zum "teuersten Teppich der Welt" – Die vertragliche Risikoverteilung von Informationsungleich-gewichten im Kunsthandel

 

10.30 Uhr

PROF. DR. MATTHIAS WELLER, MAG. RER. PUBL.
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht und Internationales Privatrecht EBS Universität Wiesbaden
Mein und Dein – Herausforderungen für die Kunstrestitution

 

11.00 Uhr

PROF. DR. EVA INÉS OBERGFELL
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Humboldt-Universität Berlin
Werk ist nicht gleich Werk – Zum Interferenzbereich zwischen Kunstfreiheit und Urheberrechtsschutz

 

11.30 Uhr

Diskussion

Moderation: PROF. DR. DR. H.C. WERNER GEPHART
 

12.00 Uhr

Mittagspause

 

13.00 Uhr

PROF. DR. HAIMO SCHACK, LL.M.
Direktor des Instituts für Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht Universität Kiel
Die Kunst als Herausforderung für das Recht (und umgekehrt)

 

13.15 Uhr

PROF. DR. ANNE SANDERS, M.JUR.
Juniorprofessur für Zivilrecht und Rechtsvergleichung Universität Bonn
Die Haftung der Kunstexperten – Eine rechtsvergleichende Betrachtung

 

13.45 Uhr

DR. CHRISTINE OSTERLOH-KONRAD
Wissenschaftliche Referentin am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen, München
Zwischen Kultur und Kommerz – Von der Wertschätzung der Kunst durch das Steuerrecht

 

14.15 Uhr

Diskussion

Moderation: PROF. DR. HAIMO SCHACK, LL.M.
 

14.30 Uhr

Kaffeepause

 

15.00 Uhr

DR. GÜNTER WINANDS
Ministerialdirektor, Stellvertreter der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
Das neue Kulturgutschutzgesetz

 

15.30 Uhr

Diskussion

Moderation:
PROF. DR. RAINER HÜTTEMANN, DIPL.-VOLKSW.
Dekan der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät Universität Bonn

 

16.00 Uhr

PROF. DR. RAINER HÜTTEMANN, DIPL.-VOLKSW.
Schlussworte

 


 

Veranstaltungsorte: Hörsaal IX und Institut für Kunstgeschichte, Hauptgebäude der Universität Bonn

Um Anmeldung unter [Email protection active, please enable JavaScript.] wird bis zum 30.5.2016 gebeten.

Das Programm finden Sie hier als PDF.

 


Weitere Informationen finden Sie unter: www.recht-als-kultur.de
 

Zugeordnete Kategorie(n):
Artikelaktionen