Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen

Veranstaltungen

20.04.2018

ZNE! in Bonn. Nach China, Brasilien, Chile u.v.a. ist das Ausstellungsprojekt nun auch in der Hauptstadt für Nachhaltigkeit zu Gast

Eröffnung: Mittwoch 18. April 2018, 18:00 zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit 19. April – 10. Juni 2018 Ehemalige Volkshochschule Bonn Kasernenstr. 50, 53111 Bonn Der Eintritt ist frei! Mi – Fr, 16 – 20 Uhr Sa – So, 11 – 17 Uhr

expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit

19. April – 10. Juni 2018

 

Dank der Beiträge von knapp 70 Künstlerinnen und Künstlern lassen sich vom 19. April bis 10. Juni expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit! unternehmen. Das eigenwillige Projekt, welches sich dem weiten Themenkomplex Nachhaltigkeit widmet, verbindet gezielt künstlerische und gesellschaftliche Fragestellungen. Die Kuratorin Adrienne Goehler, die viele Jahre die Hochschule für bildende Künste Hamburg leitete und kurzzeitig Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Berlin war, konzipierte diese vielfältige expedition erstmalig 2010. Seitdem tourte ZNE! durch Deutschland und um die halbe Welt, von Mexiko bis China. In Valparaíso wurde es zuletzt zur besten Internationalen Ausstellung des Jahres 2017 in Chile gekürt.

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums der Universität unterstützt das Kunsthistorische Institut Bonn die Ausstellung zentral. Zum Themenschwerpunkt „Nachhaltigkeit“ kann das KHI unser Universitäts-Jubiläums um eines der größten Projekte bereichern: 1600 qm für die Kunst in einer temporären Kunsthalle, Positionen von Joseph Beuys über Francis Alÿs bis Hannah Scheider, die das Institut bereits 2013 zeigte, Sonntags-Expeditionen und ein vielfältiges Rahmenprogramm, das gemeinsam mit verschiedenen Nachhaltigkeitsnetzwerken der Bundesstadt entsteht.

Zur Nachahmung empfohlen!

 

Eröffnung: Mittwoch 18. April 2018, 18:00

 

Ehemalige Volkshochschule Bonn, Kasernenstr. 50, 53111 Bonn

Mi – Fr, 16 – 20 Uhr

Sa – So, 11 – 17 Uhr

 

Der Eintritt ist frei!

Zugeordnete Kategorie(n):
19.04.2018

Vortrag von Prof. Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck 17. Mai 2018

„Die Einbindung hochrangiger Stifterpersönlichkeiten in komplexe Schriftbild-Hybride in liturgischen Prachthandschriften des Früh- und Hochmittelalters“

Veranstaltung im Rahmen des Teilprojekts „Der König als Gast – Haus und Herrschaft in der profanen Wandmalerei“ (Leitung: Prof. Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck, Kunstgeschichte)

Zeit und Ort: Donnerstag, 17. Mai 2018, 19 Uhr s.t., Poppelsdorfer Allee 24, Raum 0.001.

Zugeordnete Kategorie(n):
16.04.2018

Ringvorlesung: 1018 - Nach der ersten Jahrtausendwende

Ringvorlesung: 1018 - Nach der ersten Jahrtausendwende

 

Für das Sommersemester 2018 lädt das Kunsthistorische Institut anlässlich des Universitätsjubiläums erneuet zu einer Ringvorlesung ein. Sie steht unter der Überschrift "Meisterwerke 1018-2018". Professor*innen und Dozent*innen des Institus sprechen jeweils donnerstags von 14-16 Uhr c. t. in Hörsaal IX über Werke und Phänomene der Kunstgeschichte, die mit auf 18 endenden Jahreszahlen in Verbindung stehen.

 

Hon.-Prof. Dr. Hiltrud Kier spricht am 19. April 2018 zum Thema

 

"1018 - Nach der ersten Jahrtausendwende"

 

Die Ringvorlesung findet im Sommersemester 2018 in der Regel Donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Bitte beachten Sie, dass die dritte Vorlesung abweichend am Mittwoch, den 9. Mai 2018, von 12 bis 14 Uhr c.t. in Hörsaal IX stattfindet.

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
29.01.2018

Ringvorlesung: Italienforschung und Architekturgeschichte / Perspektiven in die Zukunft

Ringvorlesung: Italienforschung und Architekturgeschichte / Perspektiven in die Zukunft

 

Im Rahmen der Ringvorlesung "Das Kunsthistorische Institut in Bonn 1818–2018: Geschichte durch Gelehrte" spricht Herr Georg Satzinger (Bonn) heute zum Thema

 

"Italienforschung und Architekturgeschichte".

 

Des Weiteren spricht Herr Roland Kanz (Bonn) zum Thema

 

"Perspektiven in die Zukunft".

 

Die Ringvorlesung findet im Wintersemster 17/18 in der Regel donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Am 27. Oktober wird die Veranstaltung in den Hörsaal HS VII verlegt, in der zweiten Novemberwoche findet die Vorlesung abweichend am Mittwoch, 8. November 2017, statt.

 

Die Kunstgeschichte ist ein vergleichsweise junges Universitätsfach, das in Deutschland in Bonn seine Institutionalisierung im Fächerkanon erfuhr. Am 4. Mai 1860 wurde an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn in der preußischen Rheinprovinz der erste deutsche Lehrstuhl für Kunstgeschichte eingerichtet. Damit wurde vor 150 Jahren eine Fachdisziplin geprägt, die bis heute ihre Attraktivität nicht eingebüßt hat. In bewährter Tradition seit den ersten Lehrstuhlinhabern definiert sich die universitäre Kunstgeschichte als ein Fach mit besonders vielfältigen Verknüpfungen mit geisteswissenschaftlichen, aber auch naturwissenschaftlichen Disziplinen. Die Ringvorlesung schildert anhand der Gelehrtenpersönlichkeiten, die am Kunsthistorischen Instituts wirkten, die Geschichte des Hauses, wobei sich aus der Gelehrtengeschichte auch Leitlinien der Fachgeschichte abzeichnen. Anlass der Ringvorlesung ist das Universitätsjubiläum 2018.

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
15.01.2018

Ringvorlesung: Eduard Trier – An der Seite der Künstler / Karneval im KHI

Ringvorlesung: Eduard Trier – An der Seite der Künstler / Karneval im KHI

 

Im Rahmen der Ringvorlesung "Das Kunsthistorische Institut in Bonn 1818–2018: Geschichte durch Gelehrte" spricht Frau Arta Valstar-Verhoff (Bonn) heute zum Thema

 

"Eduard Trier – An der Seite der Künstler".

 

Des Weiteren sprechen Frau Charlotte Mende (Bonn) und Herr Heijo Klein (Bonn) zum Thema

 

"Karneval im KHI".

 

Die Ringvorlesung findet im Wintersemster 17/18 in der Regel donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Am 27. Oktober wird die Veranstaltung in den Hörsaal HS VII verlegt, in der zweiten Novemberwoche findet die Vorlesung abweichend am Mittwoch, 8. November 2017, statt.

 

Die Kunstgeschichte ist ein vergleichsweise junges Universitätsfach, das in Deutschland in Bonn seine Institutionalisierung im Fächerkanon erfuhr. Am 4. Mai 1860 wurde an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn in der preußischen Rheinprovinz der erste deutsche Lehrstuhl für Kunstgeschichte eingerichtet. Damit wurde vor 150 Jahren eine Fachdisziplin geprägt, die bis heute ihre Attraktivität nicht eingebüßt hat. In bewährter Tradition seit den ersten Lehrstuhlinhabern definiert sich die universitäre Kunstgeschichte als ein Fach mit besonders vielfältigen Verknüpfungen mit geisteswissenschaftlichen, aber auch naturwissenschaftlichen Disziplinen. Die Ringvorlesung schildert anhand der Gelehrtenpersönlichkeiten, die am Kunsthistorischen Instituts wirkten, die Geschichte des Hauses, wobei sich aus der Gelehrtengeschichte auch Leitlinien der Fachgeschichte abzeichnen. Anlass der Ringvorlesung ist das Universitätsjubiläum 2018.

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
10.01.2018

Vortrag: Prof. Dr. Beat Wyss (Berlin/Venedig), »Die entlaufene Magd der Philosophie«

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18 Uhr c.t., Festsaal Hauptgebäude

Prof. Dr. Rainer Schäfer lädt alle Interessierten im Rahmen des Philosophischen Kolloquiums herzlich zum öffentlichen Vortrag »Die entlaufene Magd der Philosophie« von Prof. Dr. Beat Wyss ein.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Zugeordnete Kategorie(n):
10.01.2018

365. Bonner Kolloquium

 

Das 365. Bonner Kolloquium findet am Dienstag, den 16. Januar 2018, 18-20 Uhr s.t. im großen Übungsraum des Kunsthistorischen Instituts statt. Charlotte Mende (Bonn) spricht zum Thema

 

"Religionsbilder"

08.01.2018

Ringvorlesung: Forschungen zur Kunst der Niederlande im KHI

Ringvorlesung: Forschungen zur Kunst der Niederlande im KHI

 

Im Rahmen der Ringvorlesung "Das Kunsthistorische Institut in Bonn 1818–2018: Geschichte durch Gelehrte" spricht Frau Birgit Ulrike Münch (Bonn) heute zum Thema

 

"Forschungen zur Kunst der Niederlande im KHI".

 

Die Ringvorlesung findet im Wintersemster 17/18 in der Regel donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Am 27. Oktober wird die Veranstaltung in den Hörsaal HS VII verlegt, in der zweiten Novemberwoche findet die Vorlesung abweichend am Mittwoch, 8. November 2017, statt.

 

Die Kunstgeschichte ist ein vergleichsweise junges Universitätsfach, das in Deutschland in Bonn seine Institutionalisierung im Fächerkanon erfuhr. Am 4. Mai 1860 wurde an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn in der preußischen Rheinprovinz der erste deutsche Lehrstuhl für Kunstgeschichte eingerichtet. Damit wurde vor 150 Jahren eine Fachdisziplin geprägt, die bis heute ihre Attraktivität nicht eingebüßt hat. In bewährter Tradition seit den ersten Lehrstuhlinhabern definiert sich die universitäre Kunstgeschichte als ein Fach mit besonders vielfältigen Verknüpfungen mit geisteswissenschaftlichen, aber auch naturwissenschaftlichen Disziplinen. Die Ringvorlesung schildert anhand der Gelehrtenpersönlichkeiten, die am Kunsthistorischen Instituts wirkten, die Geschichte des Hauses, wobei sich aus der Gelehrtengeschichte auch Leitlinien der Fachgeschichte abzeichnen. Anlass der Ringvorlesung ist das Universitätsjubiläum 2018.

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
04.12.2017

Ringvorlesung: Günter Bandmann. Das Kunstwerk als Quelle / Das Thema 'Denkmalpflege' am KHI

Ringvorlesung: Günter Bandmann. Das Kunstwerk als Quelle / Das Thema 'Denkmalpflege' am KHI

 

Im Rahmen der Ringvorlesung "Das Kunsthistorische Institut in Bonn 1818–2018: Geschichte durch Gelehrte" spricht Herr Eric Hartmann (Potsdam) heute zum Thema

 

"Günter Bandmann: Das Kunstwerk als Quelle".

 

Des Weiteren spricht Frau Hiltrud Kier (Bonn) zum Thema

 

"Das Thema 'Denkmalpflege' am KHI".

 

Die Ringvorlesung findet im Wintersemster 17/18 in der Regel donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Am 27. Oktober wird die Veranstaltung in den Hörsaal HS VII verlegt, in der zweiten Novemberwoche findet die Vorlesung abweichend am Mittwoch, 8. November 2017, statt.

 

Die Kunstgeschichte ist ein vergleichsweise junges Universitätsfach, das in Deutschland in Bonn seine Institutionalisierung im Fächerkanon erfuhr. Am 4. Mai 1860 wurde an der Rheinischen Friedrich Wilhelms-Universität Bonn in der preußischen Rheinprovinz der erste deutsche Lehrstuhl für Kunstgeschichte eingerichtet. Damit wurde vor 150 Jahren eine Fachdisziplin geprägt, die bis heute ihre Attraktivität nicht eingebüßt hat. In bewährter Tradition seit den ersten Lehrstuhlinhabern definiert sich die universitäre Kunstgeschichte als ein Fach mit besonders vielfältigen Verknüpfungen mit geisteswissenschaftlichen, aber auch naturwissenschaftlichen Disziplinen. Die Ringvorlesung schildert anhand der Gelehrtenpersönlichkeiten, die am Kunsthistorischen Instituts wirkten, die Geschichte des Hauses, wobei sich aus der Gelehrtengeschichte auch Leitlinien der Fachgeschichte abzeichnen. Anlass der Ringvorlesung ist das Universitätsjubiläum 2018.

Zugeordnete Kategorie(n): , ,
28.11.2017

ART ABEND Re-Vision. Neupräsentation der Sammlung Mi, 6. Dezember 2017, 18–21 Uhr

ART ABEND Re-Vision. Neupräsentation der Sammlung Mi, 6. Dezember 2017, 18–21 Uhr

In der Neupräsentation der Sammlung des Kunstmuseum Bonn laden Studierende der Kunstgeschichte zum Betrachten, Fragen und Sprechen über die Kunstwerke ein.

für weitere Informationen klicken Sie bitte das Plakat an.

Zugeordnete Kategorie(n):
Artikelaktionen